Die Jugend im Herzen: Stefanie Krüger erhält Verdienstmedaille

Stefanie Krüger ist im Rathaus von Hannover die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen worden. - © Carl-Marcus Müller

Die 37-Jährige hat die Johanniter-Jugendarbeit in Niedersachsen und Bremen mit geprägt

Hannover (pm). Stefanie Krüger ist im Rathaus von Hannover die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen worden. Belit Onay, Oberbürgermeister der Stadt Hannover, würdigte die Ausgezeichnete für ihre Verdienste um das Gemeinwohl, insbesondere ihr ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Nach Eintritt in die Johanniter-Jugend 2008 und umgehender Gründung einer Jugendgruppe in Salzgitter übernahm die jetzt 37-jährige Lehrerin bereits 2011 Führungsverantwortung und engagierte sich in den Ortsjugendleitungen in den Johanniter-Verbänden Hannover-Leine und Hannover-Wasserturm. „Die Jugendarbeit hat mich von Anfang an gepackt und bis heute nicht mehr losgelassen. Eine richtige Herzensangelegenheit“, sagt Krüger. 

In den folgenden Jahren führte sie der Weg von der ehrenamtlichen Jugendarbeit aus dem Ortsverband bis zum Amt der Landesjugendleiterin, das Krüger bis 2017 innehatte. In den zurückliegenden Jahren war sie maßgeblich an der Vorbereitung und Durchführung von Johanniter-Zeltlagern mit vielen hundert Jugendlichen beteiligt. Krügers Anspruch: möglichst vielen Personen die Möglichkeit zu geben, Verantwortung im Organisationsteam zu übernehmen. Immer getragen von dem Gedanken, ein Feld zu bieten, auf dem Mitstreiter und Jugendliche ihre Fähigkeiten entwickeln können – fußend auf der Basis eines demokratischen, offenen und vielfältigen Teams. „Es ist einfach schön, mit Jugendlichen etwas auf die Bahn zu setzen und zu sehen, wie sich Jugendliche einbringen und weiterentwickeln“, sagt Krüger.

Darüber hinaus setzte die Johanniterin den Schwerpunkt auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Johanniter-Jugendarbeit. Sie organisierte und beteiligte sich an zahlreichen Seminaren und Veranstaltungen in der Ausbildung zur Jugendgruppenleitung. Ganz vor dem Hintergrund, Menschen zu motivieren und sich für die Jugendarbeit zu engagieren. Die Johanniter im Landesverband Niedersachsen/Bremen betreiben rund 50 Jugendgruppen und 70 Schulsanitätsdienste. Mehr als 2.300 Menschen sind in der Johanniter-Jugendarbeit aktiv.

“Wir freuen uns, Menschen wie Stefanie Krüger in unseren Reihen zu haben. Denn genau diese Menschen sind es, die unsere Zivilgesellschaft bereichern“, sagt Hannes Wendler, Mitglied im Landesvorstand der Johanniter in Niedersachsen und Bremen.

Seit diesem Jahr ist Stefanie Krüger Landesausbildungsleiterin der Johanniter in Niedersachsen und Bremen. Im Rahmen ihres neuen Tätigkeitsfeldes kümmert sich die 37-Jährige jetzt ehrenamtlich u. a. um die Weiterentwicklung der Ausbildung in Erster Hilfe. Die Johanniter in Niedersachsen/Bremen bilden jährlich rund 65.500 Menschen im Bereich Erste-Hilfe-Ausbildung aus.

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit rund 25.000 Beschäftigten, mehr als 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.johanniter.de.

Vorheriger ArtikelBundesweiter Aktionstag zur Einhaltung der Maskenpflicht: Weniger Verstöße und mehr Akzeptanz
Nächster ArtikelÖffentlichkeitsfahndung – Wer kennt diesen Mann?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein