40 Millionen für ein neues Technikzentrum zur Feuerwehrausbildung in der NLBK Celle-Scheuen

Feuerwehr
Symbolbild Feuerwehr - © Carl-Marcus Müller

Land Niedersachsen und Landkreis Celle unterzeichnen Verwaltungsvereinbarung

Hannover (pm). Der Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, Stephan Manke und der Landrat des Kreises Celle, Axel Flader, haben heute (3.3.2022) die Kooperationsvereinbarung zur Errichtung eines gemeinsamen Technikzentrums des Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) und der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Celle am Standort Celle-Scheuen unterzeichnet. Dabei betonten beides Seiten die gute Zusammenarbeit im Rahmen dieses Projektes.

Staatssekretär Manke sagt: „Wir erleben gerade besonders bewegte Zeiten, in denen auch der Brand- und Katastrophenschutz besonders in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt. Wir müssen die richtigen Lehren aus den Einsätzen besonderer Ereignisse wie etwa dem verheerenden Hochwasser des letzten Sommers in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ziehen. Wir beschäftigen uns auch vor diesem Hintergrund damit, wie wir unsere Feuerwehren und ihre Geräte und Technik noch zukunftsfähiger aufstellen können und wie wir die über 140tausend Feuerwehrfrauen und -männer in Niedersachsen für diese Aufgaben ausbilden können. Mit dem Technikzentrum entsteht in Celle-Scheuen damit jetzt ein echter Wissenspool für die Geräte- und Fahrzeugausbildung in Niedersachsen. Ein besonders wichtiger Faktor ist dabei die enge Verknüpfung zwischen Land und Landkreis insbesondere bei diesem herausragenden Projekt in Celle-Scheuen.“

Das Technikzentrum bildet das Herzstück des Technik- und Trainingszentrums in Celle-Scheuen. Hier werden vorgeschriebene Betriebs- und Fahrzeugprüfungen durchgeführt sowie technische Prüfungen an Einsatzgeräten (Pumpen, Atemschutz, Schläuche, Funktechnik etc.). Kompetenzen in diesen technischen Disziplinen werden auch in der Aus- und Fortbildung des Niedersächsischen Landesamts für Brand- und Katastrophenschutz sowie des Kreises Celle vermittelt und im Einsatz erprobt. Fahrzeug- und Gerätewartung stellen insgesamt wichtige Aufgaben dar. Insofern ist das Technikzentrum Dreh- und Angelpunkt der Funktionalität und gewährleistet so den Brand- und Katastrophenschutz in Niedersachsen sowie im Besonderen im Landkreis Celle. Angegliedert sind eine Fahrzeughalle, ein Höhenrettungs-/Schlauchturm sowie ein Umkleide-/Sanitärgebäude zur gemeinsamen Nutzung.

Die Kosten des Bauvorhabens belaufen sich nach heutigem Stand auf mehr als 40 Mio. €. Der Landkreis Celle beteiligt sich an den Kosten mit über 12 Mio. €.

Grundlage der Kooperation ist eine öffentlich-rechtliche Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Land Niedersachsen und dem Landkreis Celle. Die Laufzeit der Verwaltungsvereinbarung beträgt zunächst 25 Jahre.

Die zukünftigen vermehrten und neuen Herausforderungen für den Brand- und Katastrophenschutz in Niedersachsen ergeben sich durch veränderte Aufgaben, Inhalte, Mengengerüste und finanzielle Rahmenbedingungen. Manke betont: „Die Aus- und Fortbildung im Brand- und Katastrophenschutz muss modern, innovativ, zukunftsfähig, ganzheitlich, praxis- und realitätsnah aufgestellt sein, um attraktiv für das Ehrenamt zu sein. Auch das war ein Hintergrund für dieses Projekt.“

Die Fertigstellung des Technikzentrums ist für 2026 geplant.

Vorheriger ArtikelKultur im Schloss: Spark spielen am 11.3. in Landestrost
Nächster ArtikelEmpfehlungen für Lehrkräfte im schulischen Umgang mit dem Thema Krieg auf Bildungsportal veröffentlicht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein