Neue Kreuzung Theodor-Heuss-Straße und „An der Neuen Bult“ vorerst ohne Lichtsignalanlage

Theodor-Heuss-Straße / Neue Kreuzung
Neue Kreuzung Theodor-Heuss-Straße und „An der Neuen Bult“ vorerst ohne Lichtsignalanlage Stadt baut Baustelle zurück / fehlende Markierungen werden vorbehaltlich der Witterung im Frühjahr aufgebracht. - © Müller / LGHNews

Stadt baut Baustelle zurück / fehlende Markierungen werden vorbehaltlich der Witterung im Frühjahr aufgebracht

Langenhagen (pm). Noch fehlen die Markierungen im Bereich von Theodor-Heuss-Straße und „An der Neuen Bult“. Dennoch wird die Baustelle, die im September für den Ausbau dieser Kreuzung eingerichtet wurde, nun zurückgebaut und der Straßenverkehr eingeschränkt freigegeben. Verkehrsschilder weisen darauf hin, dass auf dieser Strecke aufgrund fehlender Fahrbahnmarkierung vorsichtig zu fahren ist.

Fahrbahn, Geh- und Radweg sowie die neue Lichtsignalanlage (LSA) sind fertig. Die LSA kann jedoch erst in Betrieb gehen, wenn die neue Markierung auf der Fahrbahn aufgebracht ist. Sie kann aber erst bei Temperaturen um etwa fünf Grad Celsius aufgebracht werden, zudem muss die Fahrbahn trocken sein. Deshalb wird die Stadt bis auf Weiteres einige der neu geschaffenen Übergänge sperren. Durch Schranken werden Fußgänger und Radfahrer zu der Stelle geleitet, an der sie die Theodor-Heuss-Straße queren können.

Damit erfüllt die neue Kreuzung schon jetzt größtenteils jene Zwecke, für welche die Stadt gut 600.000 Euro in ihren Ausbau investiert: Sie bietet einen sicheren Übergang für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Langenhagen. Es verbessert sich die Verbindung zwischen Gymnasium und Stadtpark. Neue Abbiegespuren auf der Theodor-Heuss-Straße und der breitere Einmündungsbereich der Straße „An der Neuen Bult“ sorgen zudem für einen besseren Verkehrsfluss.

Noch Anfang November sah es so aus, als würde die neu ausgebaute Kreuzung wie geplant Ende November fertig. Dieses haben jedoch der nasse Herbst und der Wintereinbruch in der letzten Novemberwoche vereitelt. Sobald die Temperaturen es zu lassen, wird die Markierung auf die Fahrbahn gebracht. Vorbehaltlich der Witterung sollte dieses spätestens im Frühjahr 2024 möglich sein. Im Anschluss daran werden die neue Ampelanlage in Betrieb genommen und alle neu angelegten Übergänge für Fußgänger und Radfahrer freigegeben.  

Vorheriger ArtikelStarkes Trio: Regionalvorstand bei den Johannitern in Hannover feierlich ins Amt eingeführt
Nächster ArtikelA37 Hannover: Abfahrt zur A2 im Kreuz Hannover-Buchholz gesperrt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein