Nächste Impfaktion am Sonntag

Rettungssanitäter Werner Wycisk beim Impfen.
Rettungssanitäter Werner Wycisk beim Impfen. - Quelle: Johanniter

Helfer der Johanniter sind wieder in der Region im Einsatz

Hannover/Region (pm). Auch am kommenden Sonntag, 9. Januar, impfen die Johanniter des Regionalverbandes Niedersachsen Mitte wieder an vier Standorten in der Region Hannover. Jeweils von 9:30 bis 17:00 Uhr können sich Impfwillige ihre Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung abholen, letztere ist gemäß der Empfehlung des RKI drei Monate nach der Zweitimpfung möglich. Kinder ab zwölf Jahren werden ebenfalls geimpft. Für jüngere Kinder müssen Sorgeberechtigte einen Termin über das Impfportal Niedersachsen in den speziellen Kinderimpfstellen vereinbaren. Verimpft wird am Sonntag das Vakzin BioNTech an unter 30-Jährige und Schwangere, ab 30 Jahren gibt es den Impfstoff Moderna. Die endgültige Entscheidung trifft der Arzt bei der Beratung vor Ort. Impfwillige werden gebeten, den Anamnese- und Einwilligungsbogen unterschrieben mitzubringen. Die Dokumente zum Download gibt es unter www.johanniter.de/hannover-impfen.

Die JUH-Standorte im Überblick:

JUH-Dienststelle Ronnenberg, Hagacker 5b, 30952 Ronnenberg
JUH-Dienststelle Hannover, Kabelkamp 3, 30179 Hannover
JUH-Dienststelle Wunstorf, Düendorfer Weg 9, 31515 Wunstorf
Jugendzentrum Langenhagen, Am Langenforther Platz 1, 30851 Langenhagen

Seit Wochen schon sind zahlreiche Ehrenamtliche in den Ortsverbänden unermüdlich an den Sonntagen im Einsatz, um Menschen zum Schutz vor dem Corona-Virus zu impfen. Eine von ihnen ist Gina-Marie Lau, sie ist ehrenamtlich im Johanniter-Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer aktiv. Aktuell leistet sie ihren Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst ab und nutzt ihre Qualifikation als Rettungssanitäterin, um sich an den sonntäglichen Impfaktionen zu beteiligen. „Wie viele von uns möchte ich etwas dazu beitragen, die Pandemie zu bekämpfen. Wenn ich mit der Impfung nur einen einzigen Menschen besser schützen kann, haben wir alle schon viel gewonnen. Ich trage gerne dazu bei, dass sich möglichst viele Leute piksen lassen. Mit einem Lächeln im Gesicht funktioniert das richtig gut, viele gehen danach zufrieden nach Hause”, sagt die junge Frau. Ähnlich sieht es auch Werner Wycisk. Er ist Rettungssanitäter im Johanniter-Ortsverband Hannover-Wasserturm und normalerweise in seinem Ehrenamt für die Ausbildung von Sanitätshelfern zuständig. Er hilft aber, wo er kann. Und dieser Einsatz kommt an. „Es bedanken sich so viele Menschen bei uns und freuen sich über die Impfung“, erzählt er: „Genau deshalb stehe ich gern sonntags um sechs Uhr auf, obwohl das eigentlich gar nicht meine Zeit ist.“

Vorheriger ArtikelBundeseinheitliche Maßnahmen gegen Omikron – neue Quarantäneregeln
Nächster ArtikelAutobahn 2: Tanklaster kollidiert mit Autos – Mehrere schwer Verletzte – Rettungshubschrauber im Einsatz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein