Neubau für die Gutzmannschule in Langenhagen

Schild Gutzmannschule
Gutzmannschule in Langenhagen - © Carl-Marcus Müller

Schulgebäude und Turnhalle der Förderschule werden rundum erneuert

Hannover/Langenhagen (pm). Die Gutzmannschule in Langenhagen erhält ein neues Schulgebäude und eine neue Turnhalle. So hat es der Schulausschuss der Region Hannover in seiner gestrigen Sitzung (11.5.) einstimmig empfohlen. Die finale Entscheidung für den Neubau trifft die Regionsversammlung am 25. Mai. Das geschätzte Investitionsvolumen für Planung und Neubau der Förderschule in Trägerschaft der Region liegt bei rund 38 Millionen Euro.

„Unsere Förderschulen sind wesentlicher Bestandteil eines regional ausgewogenen Bildungsangebotes“, betonte Ulf-Birger Franz, Bildungsdezernent der Region Hannover, im Schulausschuss. „Mit dem Neubau der Gutzmannschule kommen wir unserem Anspruch nach, modernen Unterricht in modernen Räumlichkeiten zu ermöglichen.“ Die Gutzmannschule ist eine von 16 Förderschulen in Trägerschaft der Region Hannover. Das Gebäude stammt aus den 1970er Jahren und entspricht baulich und räumlich längst nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Eine umfassende Prüfung der Varianten „Sanierung“ oder „Neubau“ hatte ergeben, dass ein neues Schulgebäude wirtschaftlich, baulich und ökologisch die beste Lösung ist.

Auch die zu erwartenden Schülerzahlen in den nächsten Jahren sind in dieser Variante eingepreist. Das Raumprogramm sieht vor, den Schulkindergarten zweizügig, den Primarbereich dreizügig mit 12 Klassen und den Sekundarbereich I zweizügig mit ebenfalls 12 Klassen zu planen. Hinzu kommen Differenzierungsräume, die von jeweils zwei Klassen genutzt werden können, eine Schulmensa für den Ganztagsbetrieb und eine Sporthalle mit teilbarer Spielfläche. „Diese Planung ermöglicht eine zeitgemäße Pädagogik, einen digitalisierten Unterricht, Hygiene- und Infektionsschutz sowie Angebote der Berufsorientierung“, so Bildungsdezernent Franz.

Der Neubau der Gutzmannschule wird nach vorliegender Grobkostenschätzung ein Investitionsvolumen von etwa 36,2 Millionen Euro umfassen. Bis zur Erstellung der HU-Bau ist mit Planungskosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro zu rechnen. Als Bauzeit sind mindestens zwei Jahre eingeplant. Wenn alles nach Plan läuft, wird der Neubau im Frühjahr 2025 fertig sein.

Vorheriger ArtikelDringend gebraucht: Sozialpädagogische Fachkräfte
Nächster ArtikelBundesautobahn (BAB) 2: Wohnmobil brennt nieder

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein