Prototyp im Einsatz: Sonderfahrten mit TW 601

Der Prototyp TW 601 ist zurück
Der Prototyp TW 601 ist zurück. - © Matthias Falk

Fahrkarten sind ab 08. Juni 2022 im GVH Kundenzentrum erhältlich

Hannover (pm). Am Samstag, den 25. Juni, präsentiert der Förderverein STRASSENBAHN HANNOVER e.V. erstmals den Prototyp der hannoverschen Stadtbahnwagen TW 601 der Öffentlichkeit. Dazu lädt er alle Hannoveranerinnen, Hannoveraner und Straßenbahnfans ab 12 Uhr zu einer ca. 45-minütigen Sonderfahrt ein. Start und Ziel ist der ÜSTRA Betriebshof Döhren (Thurnitistraße 1, 30519 Hannover). Die Fahrkarten sind ab 08. Juni 2022 im GVH Kundenzentrum für 15 Euro erhältlich.

Ein Wagen mit Auslandserfahrung

Nachdem der Wagen 2016 nach knapp 41 Jahren aus seinem kanadischen Exil nach Hannover zurückkehrte, mussten zu-erst zahlreiche Aufarbeitungen durchgeführt werden. 2021, nach unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, war das bisher größte Projekt des Fördervereins (allein der Transport kostete 75.000 €) dann abgeschlossen. Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie und den erforderlichen Schutzmaßnahmen konnte eine feierliche Inbetriebnahme bisher aber nicht stattfinden. Dies holt der Förderverein STRASSENBAHN HANNOVER e.V. nun mit den Sonderfahrten nach. Auf der Sonderfahrt gilt, wie im ÖPNV üblich, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Der Triebwagen (TW) 601 stellt die in der Sammlung historischer ÜSTRA Fahrzeuge bislang fehlende Entwicklungsstufe von der Straßenbahn zur Stadtbahn dar. Er ist der Prototyp der „grünen“ Stadtbahn (TW 6000) und diente der ÜSTRA zur Erprobung des Tunnelbetriebes in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Damit wurde das Stadtbahnzeitalter mit einer ober- und unterirdischen Bahnstrecke eingeleitet. Mit seiner rot-weißen Lackierung fällt er sofort als Exot auf. Gro-ßer Vorteil: Er ist ein echter Oldtimer, kann aber dank Klapptrittstufen auch Hochbahnsteige bedienen.

Der Förderverein

Der Förderverein STRASSENBAHN HANNOVER e.V. pflegt, wartet und betreibt die historischen Straßen- und Stadtbahnen der ÜSTRA. Vereinsstandort ist Döhren, wo sich auch die Oldtimer-Werkstatt befindet. Alle Arbeiten an und mit den Fahrzeugen werden ehrenamtlich von den Mitgliedern durchgeführt, dabei gelten sämtliche Vorschriften des laufenden Betriebes auch für die Mitarbeiter, die Oldtimer und deren Einsätze.

Vorheriger ArtikelADAC Wochenvergleich zeigt: Kraftstoffpreise trotz Preissenkung deutlich zu hoch
Nächster ArtikelPannenhilfe für Fahrräder jetzt bundesweit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein