Gesundheitsamt der Region Hannover eröffnet Badesaison

Wasserbeprobung am Silbersee in Langenhagen.
Bild (von links nach rechts): Hygieneinspektorin Nicole Siegismund, Marlene Graf, Leiterin des Gesundheitsamts der Region Hannover, Carsten Hettwer, Erster Stadtrat Langenhagen und Regionspräsident Steffen Krach bei der Wasser-Beprobung am Langenhagener Silbersee. - © Carl-Marcus Müller

Erste Infos zur Wasserqualität in der Region, Proben-Entnahme am Silbersee in Langenhagen

Region Hannover (pm/red). Die Badesaison in der Region Hannover steht in den Startlöchern. Regionspräsident Steffen Krach hat gemeinsam mit Marlene Graf, Leiterin des Gesundheitsamts, über die Qualität der Badegewässer in der Region Hannover informiert. Anlässlich des bevorstehenden Beginns der Badesaison am 15. Mai haben Hygieneinspektorinnen der Region Hannover zudem eine Wasserprobe aus dem Silbersee in Langenhagen entnommen. Regionspräsident Steffen Krach: „Aktuell sind 22 von 23 EU-Badegewässer in der Region Hannover problemlos nutzbar. Das ist eine gute Nachricht für alle Wassersportlerinnen und Wassersportler“.

Marlene Graf, Leiterin des Gesundheitsamts der Region Hannover erklärt: „Die Hygieneinspektorinnen und Hygieneinspektoren des Gesundheitsamts haben bereits am 2. und 3. Mai an allen Badegewässern eine Probe entnommen und diese untersucht. Das tun sie bis zum Ende der Badesaison am 15. September mindestens alle 30 Tage routinemäßig, damit die Wasserqualität zu jedem Zeitpunkt gut untersucht und sichergestellt ist.“ Bisher weise lediglich eine Probe Auffälligkeiten auf, sodass am Parksee Lohne in Isernhagen derzeit wegen erhöhtem Blaualgenaufkommens eine Badewarnung gelte.

Seit 2008 werden die EU-Badegewässer in der Region Hannover regelmäßig durch das Gesundheitsamt kontrolliert. Grundlage hierfür ist die niedersächsische Badegewässer-Verordnung. Dabei untersucht das Gesundheitsamt die Gewässer im hauseigenen Labor vor allen Dingen auf zwei Keimarten – die Enterokokken die Coli-Bakterien.

Hygieneinspektoren überprüfen die Gewässer fortlaufend

Doch auch vor Ort werden Messungen durchgeführt, etwa die Temperatur und der pH-Wert des Wassers. Außerdem prüfen die Hygieneinspektorinnen und Inspektoren den See anhand der Werte auch auf das mögliche Vorkommen von Blaualgen. Bei Hinweisen wird eine Untersuchung zur mikroskopischen Auswertung auf toxische Cyanobakterien veranlasst. Auch den allgemeinen hygienischen Zustand an den Badestellen nehmen die Inspektoren in den Blick. Stoßen sie dabei auf Verschmutzungen wie etwa Glas oder Plastik, informieren sie die Kommunen umgehend.

Überschreiten die Ergebnisse der Wasserproben die zulässigen Werte, spricht die Region Hannover ein Badeverbot aus. Treten vermehrt Blaualgen auf, wird vor dem Baden gewarnt oder eine Sperrung der Badestelle veranlasst. Zu finden sind alle Warnhinweise und Ergebnisse der Untersuchungen auf www.hannover.de/baeder. „Es ist schon auffällig, dass – auch bedingt durch den Klimawandel – die Blaualgen-Warnungen zunehmen. Das ist bei stehenden Gewässern wie Badeseen leider nicht vermeidbar“, sagt Marlene Graf, Leiterin des Gesundheitsamts der Region Hannover.

Regionspräsident Steffen Krach hebt die Arbeit des Gesundheitsamts hervor: „Ich möchte mich ausdrücklich für die Arbeit des Gesundheitsamtes an den Badeseen bedanken. Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, dass Kinder und Erwachsene die Möglichkeit haben, sorgenfrei schwimmen zu gehen. Wir haben wunderbare Badeseen in der Region Hannover, die die vorhandenen Kapazitäten in den Schwimmbädern ergänzen. Eine verlässliche Qualitätssicherung der Gewässer ist die Grundlage. Dennoch ist es natürlich in der Eigenverantwortung eines jeden Schwimmenden, ob er die Badeseen nutzt oder nicht.“

25 Badestellen in der Region Hannover

In der Region Hannover sind 23 Seen mit 25 EU-Badestellen gelistet. An allen übrigen Gewässern besteht generelles Badeverbot.

Zur Saison 2022 sind gemäß EU-Richtlinie 23 Badestellen mit der Badewasserqualität „ausgezeichnet“ eingestuft und die Badestellen/-seen (Irenensee und Waldsee Hämlerwald) mit „gut“ bewertet.

Die Badestellen in der Region Hannover im Überblick:

  • Altwarmbüchener See /  2 Badestellen: Hannover und Isernhagen
  • Birkensee / Laatzen
  • Blauer See / Garbsen
  • Franzsee / Neustadt-Mandelsloh
  • Hufeisensee / Isernhagen
  • Irenensee / Uetze
  • Kiesteich / Neustadt-Bordenau
  • Kiesteich / Neustadt-Metel
  • Kirchhorster See / Isernhagen
  • Lohnder Kiesteich / Seelze
  • Maschsee / Hannover
  • Natelsheidesee / Wedemark-Bissendorf
  • Parksee Lohne / Isernhagen
  • Ricklinger Kiesteiche mit drei Seen / Hannover :Großer Teich/ Ricklinger Bad, Siebenmeterteich, Dreiecksteich
  • Silbersee / Langenhagen
  • Sonnensee / Hannover-Misburg
  • Springhorstsee / Burgwedel-Großburgwedel
  • Steinhuder Meer / 2 Badestellen: Mardorf und Steinhude
  • Strandbad Hemmingen
  • Waldsee Hämelerwald / Lehrte
  • Waldsee Krähenwinkel / Langenhagen

Ein Karte mit den Badeseen der Region Hannover und umfangreiche Informationen zu jedem Badesee sind im Bäderportal auf der Hannover.de Seite unter www.hannover.de/badeseen zu finden.

Wo ist die Moral geblieben?

Regionspräsident, Gesundheitsamt und auch Langenhagens erster Stadtrat, Carsten Hettwer, appellierten vor Ort nochmal an die Moral der Badegäste etwaigen Unrat doch bitte nicht einfach in die Umwelt, geschweige denn sogar in die Badeseen, zu entsorgen. Gerade Reste von Essen, Glasflaschen, Grillrückstände, etc. haben besonders im Wasser nichts verloren. Die Wasserqualität kann dadurch schnell kippen und würde dann schlimmstenfalls Nachteile für alle Besucher*innen mit sich bringen.

In den vielen frei zugänglichen Seen und auch auf den entsprechenden Liegeflächen sollten doch bitte alle Gäste gemeinsam für etwas Ordnung sorgen und zumindest den eigenen Unrat auch wieder mitnehmen.

Letztlich sind die Seen und Liegeflächen für alle da und sollten auch von allen entsprechend pfleglich behandelt werden.

Vorheriger ArtikelFahrradfahrer schlägt zu und beleidigt Bundespolizisten
Nächster ArtikelSozialministerin Behrens besucht MHH-Kinderschutzambulanz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein