Vorläufige Bilanz des dritten Einsatztages in der Leinemasch

Südschnellweg-Räumung
Räumung wegen Arbeiten zur Erweiterung des Südschnellwegs. - Foto: Matthias Falk

Räumungsmaßnahmen gegen 11.40 Uhr abgeschlossen – Polizeieinsatz dauert an bis die Rodungsarbeiten abgeschlossen sind

Hannover (ots). Auch am Mittwoch, 17.01.2024, war die Polizei in der hannoverschen Leinemasch im Einsatz. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften holte die verbliebenen Demonstrantinnen und Demonstranten sicher auf den Boden und beseitigte die letzten Baumhäuser in der Höhe. Eine einstellige Personenzahl wurde in Gewahrsam genommen und den Ermittlerinnen und Ermittlern übergeben. Der Polizeieinsatz wird insgesamt so lange andauern, bis die geplanten Rodungsarbeiten abgeschlossen sind.

In den Morgenstunden betraten Einsatzkräfte den einstigen Bereich des Barrio Tümpeltown unweit des Südschnellwegs. Wie in den Tagen zuvor mussten zunächst die wenigen, noch verbliebenen Aktivistinnen und Aktivisten auf den Boden gebracht werden. Dabei tasteten sich die besonders für Höhenlagen ausgebildeten Zugriffskräfte vorsichtig vor, um die Demonstrantinnen und Demonstranten in ihren Seilstrukturen nicht zu gefährden. Um die Sicherheit sowohl der Einsatzkräfte auf dem Boden, als auch der Demonstrantinnen und Demonstranten in der Höhe zu gewährleisten, wurden die Aktivistinnen und Aktivisten von der Polizei mit mehreren Lautsprecherdurchsagen sensibilisiert und aufgefordert, die Bereiche eigenständig zu verlassen.

Bereits nach kurzer Zeit wurden die ersten Personen aus dem zuvor besetzten Bereich auf den Boden gebracht. Dabei leisteten die Aktivistinnen und Aktivisten friedlichen, passiven Widerstand und ließen sich von den Einsatzkräften wegtragen. Auf sicherem Boden angekommen, bot die Polizei den Aktivistinnen und Aktivisten Verpflegung und medizinische Versorgung an. Anschließend wurden sie dem Ermittlungsbereich zugeführt. Gegen 11:40 Uhr waren die Räumungsmaßnahmen abgeschlossen.

Insgesamt wurden im Zusammenhang mit dem Einsatz in der Leinemasch Anzeigen wegen Hausfriedensbruch, tätlicher Angriff, Sachbeschädigung sowie gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gefertigt.

Vorheriger ArtikelErste Lösungen für die Kinder der Kita Zum Guten Hirten
Nächster ArtikelHochwasser: Land gewährt geschädigten Privatpersonen jetzt Soforthilfe

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein