Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht

Symbolbild - Quelle: Pixabay

Der Einblick in die Demokratie auf mehreren politischen Ebenen ist inklusive

Langenhagen (pm). Am 12. September 2021 werden die Regionspräsidentin / der Regionspräsident, die Regionsversammlung, die Bürgermeisterin / der Bürgermeister, der Rat der Stadt Langenhagen und die fünf Ortsräte neu gewählt – wer das alles vor Ort erleben und sich zusätzlich noch ehrenamtlich engagieren will, kann sich als Wahlhelferin oder Wahlhelfer bei der Stadtverwaltung melden. Folgende Voraussetzungen sind dabei zu erfüllen:

Wahlhelfende sind

  • im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit oder der eines anderen EU-Staates,
  • mindestens 18 Jahre alt
  • und am Wahltag länger als drei Monate wohnhaft in Langenhagen.

Auch für die Bundestagswahlen am 26. September 2021 werden noch Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht, es gelten die gleichen Anforderungen.

Die Bandbreite möglicher Einsatzgebiete für Helfende ist groß. Von der Beisitzerin oder dem Beisitzer bis hin zur Wahlvorsteherin oder zum Wahlvorsteher gibt es verschiedene Positionen mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten zu besetzen. Sowohl für die Kommunalwahlen als auch für die Bundestagswahl werden jeweils über 330 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer benötigt. Ein ausführliches Hygienekonzept für die einzelnen Wahllokale wurde bereits ausgearbeitet. Die Maßnahmen gehen von großzügigen Räumlichkeiten über die Bereitstellung von Masken, Schutzwänden aus Plexiglas und Desinfektionsspendern bis hin zu Einbahnstraßenregelungen.

Wer Interesse haben, sich für den reibungslosen Ablauf der Wahl einzusetzen und gleichzeitig live dabei zu sein, wenn über die neue Zusammensetzung der lokalen Politik entschieden wird, wendet sich an die Wahlsachbearbeiterinnen Astrid Achilles oder Annette Schollbach. Anfragen und generelle Fragen zum Wahlehrenamt werden telefonisch unter 0511 – 7307 9228 oder per E-Mail unter wahlamt@langenhagen.de gern beantwortet.

Für die Einsätze im September entrichtet die Stadtverwaltung eine Aufwandsentschädigung in Höhe von mindestens 35,00 Euro.

Zusatz zur pandemischen Situation:

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen an den Wahlsonntagen möchte die Stadtverwaltung auf die Einrichtung der Briefwahl hinweisen. Gerne können Sie Ihre Wahlunterlagen bereits vorab online, mit der Wahlbenachrichtigungskarte oder persönlich im Rathaus beantragen. Ende August wird das Briefwahlbüro im Rathaus für Kommunalwahlen geöffnet sein, für die Bundestagswahl ab Anfang September. Die genauen Daten werden rechtzeitig veröffentlicht.

Vorheriger ArtikelAusgangssperre: Polizei zieht positive Zwischenbilanz nach erster Einsatznacht
Nächster ArtikelLangenhagen testet Kita-Kinder zweimal wöchentlich auf Corona

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein