Angezeigte Versammlung mit bis zu 2.500 Teilnehmenden auf dem Opernplatz verläuft friedlich

Demo - Polizei
Symbolbild Versammlung/Demo/Polizei - Quelle: Pixabay

Polizei ahndet Verstöße bei nicht angezeigter Versammlung

Hannover (ots). Die Polizei Hannover hat am Freitag, 14.01.2022, eine positive Bilanz des Einsatzes wegen einer angezeigten Versammlung auf dem Opernplatz gezogen. An der vor dem Kontext der Corona-Pandemie durch den Freundeskreis Hannover organisierten Mahnwache beteiligten sich in der Spitze 2.500 Personen. Die Versammlung verlief friedlich und ohne Störungen.

Am Freitagnachmittag gegen 16:30 Uhr versammelten sich auf dem Opernplatz in der hannoverschen Innenstadt zunächst mehrere Hundert Personen. Sie waren einem Aufruf des Freundeskreises Hannover gefolgt, der auf dem Platz eine Mahnwache organisiert hatte. Im Verlauf der Veranstaltung zählte die Polizei in der Spitze dann bis zu 2.500 Teilnehmende, die sich an die vorgeschriebenen Beschränkungen zum Tragen einer FFP2-Maske und ausreichend Abstand hielten.

Vier Personen, die ohne Maske teilnahmen, wurden durch Einsatzkräfte angesprochen und kontrolliert. Alle vier konnten ein entsprechendes ärztliches Attest vorweisen, das sie jeweils von der Tragepflicht befreite. Die Kundgebung verlief friedlich und ohne Störungen, bis sie gegen 17:30 Uhr durch die Versammlungsleitung für beendet erklärt wurde.

Am Rande der Versammlung wurde die Polizei gegen 16:55 Uhr an der Georgstraße/Ecke Ständehausstraße auf eine Gruppierung aufmerksam, die sich kritisch zu der Versammlung auf dem Opernplatz verhielt. Die insgesamt sieben Personen wurden als nicht angezeigte Versammlung deklariert und örtlich beschränkt. Da zwei Personen keine Mund-Nase-Bedeckung trugen, wurden Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt. Sie wurden zudem von der Versammlung ausgeschlossen. Gegen 17:15 Uhr beendeten die Teilnehmenden die Versammlung eigenständig und strömten auseinander. 

Vorheriger Artikel“Feierabendimpfen” ab 19. Januar mittwochs bis freitags von 17 bis 22 Uhr im Impfzentrum Langenhagen
Nächster ArtikelAntrittsgespräch: Regionspräsident und Kultusminister treffen sich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein