B 3 – Bauarbeiten an der Weidetorbrücke in Hannover: Verkehrseinschränkungen im Kreisverkehr und an den Zu- und Abfahrten

Weidetorbrücke Hannover
Weidetorbrücke in Hannover (Archivbild) - © Carl-Marcus Müller

Ab der kommenden Woche werden die jeweils linken Fahrspuren in der Zufahrt Richtung Celle und in beiden Abfahrtsrampen gesperrt

Hannover (pm). Die Arbeiten für die Verstärkung der Weidetorbrücke im Zuge der B 3 – Messeschnellweg in Hannover schreiten voran. Seit Februar werden vorbereitende Arbeiten im Bereich der einzelnen Fugen ausgeführt. Für diese Arbeiten müssen nun ab der kommenden Woche die jeweils linken Fahrspuren in der Zufahrt Fahrtrichtung Celle und in beiden Abfahrtsrampen zum Teil über einen längeren Zeitraum, zum Teil nur stundenweise gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer müssen hier mit entsprechenden Einschränkungen rechnen. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Freitag in Hannover mit.

Bereits im letzten Jahr wurde in einigen Teilbereichen mit den Arbeiten für die Verstärkung der Brücke an der Brückenunterseite begonnen. Zur Absicherung der Fugen sind Notunterstützungen vorgesehen. Dafür werden derzeit die notwendigen Vorarbeiten getroffen.

Im ersten Schritt werden jetzt die jeweiligen Baugruben für die Fundamente hergestellt. Da diese Gruben dicht am Fahrbahnrand liegen und der An- und Abtransport von Boden und Material Sicherheitsabstände erfordern, muss die direkt daneben liegende Fahrspur für den Verkehr zum Teil gesperrt werden. Dies kann vor allem zu den Hauptverkehrszeiten zu Rückstaus führen.

Im Weiteren werden in der kommenden Woche Arbeiten im Kreisverkehr und an den Geh- und Radwegen durchgeführt. Hierfür wird der äußere, östliche Fahrstreifen (Fahrbeziehung Karl-Wiechert-Allee Richtung Klingerstraße) gesperrt, der Verkehr wird einspurig an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Die Arbeiten sind erforderlich, um im nächsten Arbeitsschritt ein Gerüst im Bereich des inneren Kreisverkehrs zu errichten.

Der durchfahrende LKW-Verkehr auf dem Messeschnellweg aus Hannover bzw. Celle muss weiterhin am Weidetorkreisel abfahren und auf der jeweils gegenüberliegenden Seite wieder auffahren.

Es wird jedoch empfohlen, die Weidetorbrücke möglichst großräumig über die A 2 und A 7 zu umfahren. Die entsprechenden Umleitungsstrecken sind beschildert und im Internet auf der Internetseite zur Weidetorbrücke veröffentlicht.

Mit Verkehrsbehinderungen ist in diesem Bereich insbesondere in den Verkehrsspitzenzeiten zu rechnen. Die Landesbehörde bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer daher, sich auf die Behinderungen einzustellen und, soweit möglich, diesen Bereich ebenfalls großräumig zu umfahren.

Vorheriger ArtikelCorona aktuell – Info-Talk der Region Hannover
Nächster ArtikelImpftermine in der Woche vom 21. bis 27. März 2022

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein