Bauarbeiter in Hannovers Innenstadt unter Betonteilen verschüttet

Feuerwehreinsatz in Hannover: Mann unter Betonplatte verschüttet
Feuerwehreinsatz in Hannover: Mann unter Betonplatte verschüttet. - Foto: Matthias Falk

Lebensgefährlicher Unfall auf Großbaustelle in der Brüderstraße

Hannover (redu). Ein Bauarbeiter wurde unter Betonteilen verschüttet und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Gegen 10.30 Uhr wurde die hannoversche Feuerwehr alarmiert und ist nun mit einem beeindruckenden Großaufgebot von 95 Einsatzkräften und schwerem Bergungsgerät vor Ort, um die Bergung des Verunglückten zu koordinieren.

Nach ersten Angaben vor Ort schwebt der 59-jährige Mann in akuter Lebensgefahr.

Zeitgleich werden die vier Bauarbeiter, die den Vorfall miterleben mussten, von der Notfallseelsorge betreut.

Die Rettungsarbeiten sind in vollem Gange und werden mit höchster Priorität durchgeführt.

Nachtragsmeldung – 13.40 Uhr

Bauarbeiter wird auf Großbaustelle in Hannover-Mitte bei Abrissarbeiten von Betonteilen verschüttet

Hannover (ots). Am Samstagmorgen wurde bei Abrissarbeiten auf einer Großbaustelle im hannoverschen Stadtteil Mitte ein Bauarbeiter von tonnenschweren Betonteilen verschüttet. Trotz sofort eingeleiteter, aufwendiger Rettungsmaßnahmen konnte der Arbeiter nur noch tot von der Feuerwehr aus den Trümmern geborgen werden. Die Augenzeugen und Kollegen des Arbeiters mussten von Rettungsdienst und Notfallseelsorge betreut werden.

Am Morgen erreichte die Regionsleitstelle Hannover um 10:30 Uhr ein Notruf aus dem Stadtteil Hannover-Mitte. Hier wurde mitgeteilt, dass es im Untergeschoss auf einer Großbaustelle in der Brüderstraße, auf der aktuell Abrissarbeiten durchgeführt werden, zu einem schweren Bauunfall gekommen sei. Eine Person sei während der Arbeiten von tonnenschweren Betonteilen verschüttet worden, die sich plötzlich von der Deckenkonstruktion lösten. Ein Zugang zu dem Verletzten war den Anrufern nicht mehr möglich.

Sofort alarmierte die Regionsleitstelle Hannover ein Großaufgebot an Rettungskräften, unter denen sich auch Spezialeinheiten für die schwere technische Hilfeleistung und für die Rettung aus Höhen und Tiefen befanden. Vor Ort bestätige sich das gemeldete Geschehen und die ersten Einsatzkräfte entdeckten den lebensgefährlich Verletzten unter großen, tonnenschweren Betonplatten im Untergeschoss. Der Einsatzleiter veranlasste daraufhin, dass der 59-jährige Bauarbeiter unter Zuhilfenahme von Werkzeugen und Spezialgeräten wie Hebekissen und Stützen, mühsam und unter großer Vorsicht, aus der Lage zu befreien ist. Zeitgleich versorgten Besatzungen von Rettungswagen und der Notfallseelsorge seine Arbeitskollegen, die Augenzeugen des Unfalls wurden und daher unter Schock standen.

Leider konnte ein vor Ort eingesetzter Notarzt, nachdem der Arbeiter unter der tonnenschweren Last befreit war, nur noch seinen Tot feststellen.

Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover befanden sich mit 95 Einsatzkräften bis 12:30 Uhr im Einsatz.

Die Polizei Hannover hat anschließend die Ermittlungen zur Unfallursache vor Ort aufgenommen.

Vorheriger ArtikelWarn-App NINA: Hochwasserinformationen werden lokal
Nächster ArtikelWünschewagen: Für mehr Glücksmomente sterbenskranker Menschen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein