Start Hannover und Region Früherer Bundespräsident Christian Wulff begeistert mit Rede beim Rotkreuz-Heringsessen

Früherer Bundespräsident Christian Wulff begeistert mit Rede beim Rotkreuz-Heringsessen

v.l.n.r.: Anton Verschaeren (Vorstandsvorsitzender DRK in der Region Hannover), Dr. Hendrik Hoppenstedt (MdB), Martina Rust (Präsidentin DRK in der Region Hannover), Bundespräsident a.D. Christan Wulff, Marlis Spieker-Kuhmann (Vorständin DRK in der Region Hannover), Adis Ahmetovic (Vizepräsident des DRK in der Region Hannover und MdB)
v.l.n.r.: Anton Verschaeren (Vorstandsvorsitzender DRK in der Region Hannover), Dr. Hendrik Hoppenstedt (MdB), Martina Rust (Präsidentin DRK in der Region Hannover), Bundespräsident a.D. Christan Wulff, Marlis Spieker-Kuhmann (Vorständin DRK in der Region Hannover), Adis Ahmetovic (Vizepräsident des DRK in der Region Hannover und MdB) - Foto: DRK/Stefan Hillen

Als Redner begeisterte in diesem Jahr der frühere Bundespräsident Christian Wulff die Gäste zum Thema „Demokratie im Stresstest“.

Hannover (pm). In seiner bewegenden Rede unterstrich der langjährige niedersächsische Ministerpräsident und ehemalige Bundespräsident die bedeutsame Rolle eines jeden Einzelnen in der Mitgestaltung und Verteidigung unserer Demokratie. „Demokratie erfordert das aktive Engagement und die Verteidigungsbereitschaft aller – jeder Einzelne trägt Verantwortung für unsere Gesellschaft”, betonte Christian Wulff auf der Rotkreuz-Veranstaltung.

Neben dem kulinarischen Genuss von Hering und verschiedenen Beilagen, bot die Veranstaltung auch eine gute Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. Die Gäste nutzten die entspannte Atmosphäre, um sich über aktuelle Themen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Das Netzwerktreffen am Aschermittwoch war auch im zweiten Jahr ein gelungenes Ereignis – 2022 sorgte der Kabarettist Matthias Brodowy
für gute Unterhaltung.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die mobile Version verlassen