Deutsche Post gestaltet Einschreiben mit Rückschein kundenfreundlicher

Zum 1. Oktober 2022 vereinfacht die Deutsche Post das Einschreiben mit Rückschein und lädt es mit zusätzlichen digitalen Services auf.
Zum 1. Oktober 2022 vereinfacht die Deutsche Post das Einschreiben mit Rückschein und lädt es mit zusätzlichen digitalen Services auf. - Quelle: Deutsche Post

Deutsche Post gestaltet Einschreiben mit Rückschein kundenfreundlicher

  • Rosafarbenes Rückschein-Formular wird zum 1. Oktober 2022 ersetzt durch automatisch erzeugten Brief mit aufgedrucktem Sendungsbild und digitalisierter Empfängerunterschrift
  • Kunden können neuen Rückschein zusätzlich ganz einfach herunterladen und digital abspeichern
  • Vereinfachte Beauftragung und Einlieferung, auch für Geschäftskunden, Behörden und andere Großversender
  • Preis bleibt trotz deutlicher Angebotsverbesserung unverändert

Bonn (pm). Zum 1. Oktober 2022 vereinfacht die Deutsche Post das Einschreiben mit Rückschein und lädt es mit zusätzlichen digitalen Services auf. Wer ab diesem Zeitpunkt das Produkt für seine wichtige Post wie z.B. Kündigungen, Mahnungen, Zahlungsaufforderungen oder Einsprüche nutzt, muss seine Sendungen nur noch mit einem Einschreiben Rückschein Label versehen und seine Absenderadresse auf die Vorderseite der Sendung schreiben. Das etwas aufwändigere Ausfüllen und Aufkleben des rosa Rückscheinformulars entfällt dabei. Nach der Zustellung des Einschreibens erhalten die Versenderinnen und Versender dann automatisch per Brief ein Schreiben im DIN A 4-Format, auf dem neben der digitalisierten Empfängerunterschrift auch ein Bild des zugestellten Briefes und ein QR-Code abgebildet sind. Über die Sendungsverfolgung oder durch Scannen des QR-Codes können Kundinnen und Kunden zusätzlich diesen neuen Rückschein herunterladen und bequem abspeichern. Der Preis bleibt unverändert.

Mit dem neu gestalteten Einschreiben Rückschein erleichtert die Deutsche Post auch Großversendern wie Geschäftskunden oder Behörden die Beauftragung und Einlieferung erheblich. Wie bei den Privatkunden müssen sie dann auch nicht mehr die Rückschein-Formulare manuell ausfüllen und aufkleben, sondern nur noch die entsprechenden Label auf den Sendungen anbringen. Das reduziert den Arbeitsaufwand und kann Kosten sparen. Darüber hinaus erhalten sie automatisch eine schriftliche Zustelldokumentation des Einschreibens mit der digitalisierten Unterschrift des Empfängers oder der Empfängerin. Zudem kann über die Einlieferungsliste eine Rücksendeadresse für die Rückscheine definiert werden.

Die Änderungen beziehen sich nur auf das nationale Einschreiben Rückschein. Beim Einschreiben Rückschein ins Ausland bleibt alles beim Alten, da die internationalen Postgesellschaften nur den rosafarbenen Rückschein kennen und dieser integraler Bestandteil im weltweiten Postnetz ist.

Weitere Informationen unter: www.deutschepost.de/einschreiben

Vorheriger ArtikelJohannes Oerding und Diane Weigmann begeisterten kleine MHH-Patienten
Nächster Artikel„Zünftige Stimmung auf der Neuen Bult!“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein