Exklusivpartner Gilde verlängert bei Hannover 96

Mike Gärtner, Geschäftsführer der Gilde Brauerei (li.), und 96-Geschäftsführer Martin Kind. - © Hannover 96

Starkes Signal eines langjährigen Partners

Hannover (pm).

Die hannoversche Gilde Brauerei hat ihren Vertrag mit Hannover 96 vorzeitig bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Damit bleibt die Traditionsmarke weiter und langfristig einer der größten Exklusiv-Partner der Roten.

Das Sponsoring-Paket der Gilde umfasst neben dem kompletten Bierausschank in der HDI Arena eine umfangreiche TV-Präsenz, ein großes Ticketkontingent sowie digitale Maßnahmen und gemeinsame Vertriebsaktivierungen. Auch die jährliche und bei den 96-Anhängern sehr beliebte Sonderdosen-Edition der Gilde wird fortgesetzt.

„Sowohl der Sport als auch die Brauereien sind momentan in einer schwierigen Lage und vermissen vor allem ihre Fans beim Spiel und beim Feiern. Mit der vorzeitigen Verlängerung unserer Partnerschaft wollen wir deshalb ein Zeichen setzen“, sagt Mike Gärtner, Geschäftsführer der Gilde Brauerei. „Wir zeigen damit, dass Partnerschaft heißt, auch in schwierigen Zeiten zusammenzustehen und dass wir fest daran glauben, dass wir in absehbarer Zeit wieder zur Normalität zurückkehren können und müssen. Und dies natürlich am liebsten erstklassig mit den Roten!“

96-Geschäftsführer Martin Kind freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der hannoverschen Brauerei: „Die Gilde hat selbst nach dem Abstieg in die Regionalliga 1996 zu Hannover 96 gestanden. Das war damals in einer wirtschaftlich und sportlich schwierigen Situation keine Selbstverständlichkeit. Dass Gilde nun in Coronazeiten die Exklusivpartnerschaft verlängert und langfristig fortsetzt, ist für uns ein großer Vertrauensbeweis und ein tolles Zeichen. 96 und die Gilde passen gut zusammen: Beide haben eine große Tradition und sind eine starke regionale Marke.

Vorheriger ArtikelOnline-Antrag auf Arbeitslosengeld: Vor dem Absenden vollständig lesen
Nächster ArtikelSozialministerin Dr. Carola Reimann legt aus gesundheitlichen Gründen Amt nieder

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein