Kampfmittelbeseitigung am 25.06.2024 in Hannover-Bothfeld

Themenfoto: Kampfmittelbeseitigung - Evakuierung
Themenfoto: Kampfmittelbeseitigung - Evakuierung - © Carl-Marcus Müller / LGHNews

Rund 850 Personen sind am Dienstag, 25.06.2024, aufgefordert den betroffenen Bereich um 16:30 Uhr zu verlassen

Hannover (ots). Auf dem Gelände der Stadtgärtnerei im hannoverschen Stadtteil Bothfeld wurden bei Sondierungsarbeiten erneut mehrere Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die am Dienstag, den 25.06.2024 gesprengt werden sollen. Rund 850 Menschen müssen am Dienstagabend den erforderlichen Sicherheitsbereich verlassen, die BAB 2 wird voll gesperrt.

Siehe auch hier: https://langenhagener-news.de/a2-hannover-vollsperrung-granatensprengung/

Im Rahmen der fortschreitenden Volumenräumung auf dem Gelände der Stadtgärtnerei in Hannover-Bothfeld wurden ein weiteres Mal mehrere Weltkriegsgranaten an verschiedenen Stellen des Geländes gefunden. In Absprache mit den Experten des Kampfmittebeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) ist es erforderlich, die Granaten vor Ort zu sprengen. Um die Sprengung für die Bevölkerung gefahrlos durchzuführen, wurde in Abstimmung mit dem KBD ein Sicherheitsbereich von 300 m festgelegt. Rund 850 Personen sind daher am Dienstag, den 25.06.2024 aufgefordert, den betroffenen Bereich um 16:30 Uhr zu verlassen. Auch die Bundesautobahn 2 muss für die Kampfmittelbeseitigung voll gesperrt werden. Der Verkehr wird diesmal über Ausweichstrecken weiträumig umgeleitet. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht derzeit nicht. Für die betroffenen Menschen wird am 25.06.2024 ab 16:30 Uhr eine Betreuungsstelle in der IGS Bothfeld (Hintzehof 9, 30659 Hannover) eingerichtet. Für den Personentransport in die Betreuungsstelle “IGS Hannover – Bothfeld” stehen Busse der Feuerwehr Hannover bereit. Diese fahren aus dem betroffenen Bereich regelmäßig in die Betreuungsstelle.

Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern.

Die erforderliche Sprengung der Granaten kann erst nach erfolgreicher Umsetzung aller Sicherheitsmaßnahmen erfolgen. Die betroffenen Einwohner*innen können voraussichtlich erst im Verlauf des Abends in ihre Wohnung zurückkehren. Die betroffenen Personen werden gebeten, alle für Sie unbedingt notwendigen Sachen, wie z.B. Medikamente, Säuglings- oder Spezialnahrung sowie angemessene Kleidung mitzunehmen und auch ihre Nachbar*innen über die Evakuierungsmaßnahme zu informieren.

Aktuelle Informationen sowie den konkreten Evakuierungsbereich nebst detaillierter Auflistung der betroffenen Straßen erhalten Sie über die Internetportale der Landeshauptstadt Hannover (www.hannover.de) sowie der Feuerwehr Hannover (www.feuerwehr-hannover.de).

In den Sozialen Medien informiert die Landeshauptstadt auf Instagram (@feuerwehr_hannover) und Threads (@feuerwehr_Hannover)). Darüber hinaus steht das Bürgertelefon der Landeshauptstadt am Montag (24.06.2024) zwischen 08:00 und 15:00 Uhr sowie am Dienstag (25.06.2024) von 08:00 Uhr bis zum Ende der Maßnahme für Anfragen aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 0800 / 7 31 31 31 zur Verfügung. Im Evakuierungsbereich erfolgt am 25.06.2024 auch eine Bevölkerungsinformation über Lautsprecherdurchsagen. Die Bevölkerung wird zusätzlich über die Warn-Apps KATWARN und NINA informiert werden.

Vorheriger ArtikelADAC Tipps für die Fahrt in den Sommerurlaub
Nächster ArtikelA2 Hannover: Vollsperrung am Dienstagabend wegen Granatensprengung