Kleines Fest im Großen Garten 2023: größer und bunter denn je

Im 38. Sommer steht das international renommierte Festival „Kleines Fest im Großen Garten“ zum letzten Mal unter der Ägide von Harald Böhlmann, dem „Mann mit dem Zylinder“.
Im 38. Sommer steht das international renommierte Festival „Kleines Fest im Großen Garten“ zum letzten Mal unter der Ägide von Harald Böhlmann, dem „Mann mit dem Zylinder“. (Archivbild) - © LGHNews

Insgesamt 150 Künstlerinnen und Künstler aus 22 Nationen zeigen zwischen dem 5. und dem 30. Juli 2023 großartige Kleinkunst in einem der bedeutendsten Barockgärten des Kontinents.

Hannover (pm). Seit 1986 verzaubert das Kleine Fest im Großen Garten jung und alt aus nah und fern mit Kleinkunst vom Feinsten. Der Erfinder von Hannovers Kultfestival, besser bekannt als der „Mann mit dem Zylinder“, hat in den vergangenen Jahrzehnten etwas erschaffen, was Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil so beschreibt: „die Symbiose eines einzigartigen Naturdenkmals mit einem kulturellen Format, das konsequent höchste künstlerische Qualität mit Kurzweil und Abwechslungsreichtum verbindet.“

Für ihr Finale haben Harald Böhlmann und seine Co-Planerin Ghita Cleri daher ein besonderes Programm zusammengestellt, das in dieser Form nie wieder zu erleben sein wird. Vier Wochen lang – und damit länger als gewohnt – ist im Barockgarten ein wahres Feuerwerk aus Publikumslieblingen der jahrzehntelangen Erfolgsgeschichte des Kleinen Festes und interessanten Neuentdeckungen zu erleben. Allabendlich geben sich über 150 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt – mehr als jemals zuvor – in Herrenhausen die Ehre.

Das bei Publikum und Künstlern beliebte Festival ist begehrt wie eh und je. Auch in diesem Frühjahr überstieg die Zahl der Bestellungen die im Vorverkauf verfügbaren Karten wieder um ein Vielfaches, obwohl das Programm, wie immer, noch nicht bekannt war. Zu den 23 Veranstaltungstagen und der Preview werden bis zu 100 000 Gäste im Barockgarten der Herrenhäuser Gärten erwartet.

Spektakuläres Programm

Auf 49 Bühnen und Plätzen, zwischen Hecken, Boskettgärtchen und Teichen sowie auf und an den Wegen werden in diesem Sommer Künstlerinnen und Künstler aus 22 Nationen in Herrenhausen auftreten. Grandiose Kleinkunst mit Masken, Magiern, Artisten und Komödianten, Puppenspiel, Pantomime, Musik, Tanz, Ballade, Clownerie und anderes mehr wird für die besondere Atmosphäre sorgen, die das Publikum so sehr liebt. Aufgrund der längeren Spielzeit von vier Wochen treten auf einigen Bühnen im Laufe des Festivals unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler auf.

Erstmals dabei

Eine herausragende Neuentdeckung ist die Show von Ulik Robotic. Im Ambiente des historischen Gartentheaters bildet der raumgreifende Industrieroboter einen reizvollen Kontrast. Mit ihm gelingt den fünf Artisten ein verblüffendes Zusammenspiel von Mensch und Maschine, eine herrliche Mischung aus Hochleistungsartistik und Poesie.

Auch Janssen & Grimm feiern mit „Aber sowas von!“ ihr Debüt beim Kleinen Fest. Die beiden HAZ-Kolumnisten liefern einen gut verquirlten Mix aus Wortspielereien, Musik und gehobenem Nonsens.

Mehr als Nostalgie – Wiedersehen mit alten „Freunden“

Um das Finale gebührend zu feiern, hat der „Mann mit dem Zylinder“ Künstlerinnen und Künstler der früheren Kleinen Feste eingeladen – quasi ein „Best of“. Sie kommen noch einmal mit ihren gefeierten Programmen oder neuen Shows. Viele Festgäste werden sich an die fast schon legendäre Shirlee Sunflower erinnern. In ihrem knallgelben Kostüm ist sie – inzwischen frisch geschieden – noch immer auf der Suche nach der großen Liebe. Die freche, männer-mordende Göre von Downunder kennt kein Pardon, wenn sie sich die knackigsten Männer aus dem Publikum holt, um sie ihrem Test zu unterziehen.

Wesentlich mehr Eheerfahrung haben hingegen Emmi & Willnowsky. Mit schrägem Humor und musikalischen Grausamkeiten entlarvt Deutschlands beliebtestes Comedy-Pärchen seinen spießigen Ehealltag und die Schattenseiten der großen Liebe.

Nervenkitzel verspricht die Show von Avital & Jochen. Ihre internationale Spitzenakrobatik am Flugtrapez hat schon einmal das Publikum begeistert. Seit Jahren führen die tempoliebenden Jambo Brothers die Rangliste der Publikumslieblinge an. Noch einmal werden die Hochleistungsakrobaten aus Kenia mit ihrer Show, die sie eigens für das Kleine Fest kreiert haben, pure Lebensfreude versprühen. Die ganz spezielle Zaubershow von Scott und Muriel strotzt nur so vor Glamour und Pannen, sehr zur Freude des Publikums. 1999 hatten die beiden Niederländer ihre gemeinsame Karriere beim Kleinen Fest gestartet.

Seit dem Jahr 2009 ist das preisgekrönte Musik- und Comedy-Duo Rebecca Carrington und Colin Brown immer mal wieder dabei. Zusammen mit Cello „Joe“ und Pete The Beat, dem Meister des „Mouth Drummin“ bieten sie eine brillante Kombination von britischem Humor und virtuoser Musikalität. Mit komödiantischem Feinsinn greift William Wahl bei seinem Programm „Nachts sind alle Tasten grau“ tief in die Tasten. Auch die schwätzende und dabei Tuba und Alphorn blasende schwäbische Hausfrau Rosemie wird wieder einmal mit ihrer köstlichen Mischung aus Begriffsstutzigkeit und Selbstironie beim Publikum für Stimmung sorgen.

Ein Künstler der “ersten Stunde” verzaubert sein Publikum auf der kleinsten Bühne des Festivals: Der stille Argentinier Diego Stirman, einer
der Größten seines Fachs, war mit seinem magischen „Korb der Pandora“ Gast bei den bedeutendsten Marionetten-Festivals der Welt.

Gänzlich ohne Requisiten kommt Sascha Korf, der Hurrikan der Comedy aus. Zu erleben sind neben vielen anderen auch Comedy-Star Mirja Regensburg, die Erfinderin der Muffin-Jeans und Timo Wopp, der für seine spritzige Jonglage mit Worten und Objekten bekannt ist.

Freunde der Magie kommen bei Wolfgang Moser, Vize-Weltmeister der Zauberkunst, auf ihre Kosten. Sein berühmter „Teekannen-Trick“ ist unvergleichlich. Auch der ebenfalls preisgekrönte Zauberer Jan Logemann sorgt wieder für fassungsloses Staunen.

Nicht fehlen dürfen natürlich die Stars der hiesigen Kleinkunstszene: Magier Desimo, der Clown Peter Shub und Kabarettist Matthias Brodowy. Mit von der Partie sind auch diesmal Klappmaul Werner Momsen und mal wieder die einzigartige Bauchsängerin Murzarella.

Am Wegesrand und plötzlich da

Während sich die „lebende Couch“ von TukkersConnexion in jedes Gespräch ihrer „Gäste“ einmischt, lädt das schrille Duo Osadia zur Verwandlung ein. Auf den Friseurstühlen der extravaganten Stylingkünstler werden Mutige mittels Make-up und Haarkunst zu den Hinguckern des Abends.

Unter den 28 Walk Acts ist natürlich Clown Frans, der seit 1991 bei keinem Kleinen Fest fehlen durfte. Mit großen Augen, der viel zu großen Lederhose und seinem noch größeren Koffer ist er unterwegs und verzaubert wortlos seine „Auserwählten“. Auf den Wegen und Wiesen, auch mal im Schwanenteich, treibt ein buntes Völkchen allerlei Schabernack oder verzaubert die Festgäste mit fantasievollen Gestalten.

Die Besucher treffen auch auf die tanzenden Colori, neugierige Giraffen und frechen Papagalli auf Stelzen. Sie gehören zu dem international bekannten Teatro Pavana, das seit den ersten kleinen Festen mit immer wieder neuen Kreationen das Publikum verzaubert. Treue Gäste des Kleinen Fests sind auch die Ensembles TraumTanzTheater, Art Tremondo, und Scharniertheater aus Hannover.

Der grüne Hauptdarsteller, Lustwandeln und Gaumenschmaus

Hauptdarsteller ist wie in jedem Jahr der Große Garten, der als nahezu unverändertes Zeugnis seiner Zeit zu den bedeutendsten Barockgärten Europas zählt und als grüner Festsaal beim Kleinen Fest im Mittelpunkt steht. Zum Verweilen laden zu jeder Zeit die orientalischen Zelte des Moccamakers am Schwanenteich ein. Mokka mit Kardamon, Feigentee und kleine Leckereien lassen die Gäste hier in 1001 Nacht eintauchen. Die Köstlichkeiten von Grauwinkels Schlossküche locken im Lindenstück und auf dem Weg zur Großen Fontäne.

Ouvertüre und Picknick

Schon nach dem Einlass ab 17:00 Uhr lädt die Festwiese mit einem Vorprogramm mit Musik von Panama Red und einzelnen Künstlern zum Verweilen oder zum Picknick ein. Um 17:35 Uhr werden die Gäste an Bühne 8 international begrüßt und um 18:00 Uhr beginnen die Vorstellungen im Garten.

Verabschiedung mit allen Künstlern und Feuerspektakel

Der mehr als vierstündige Abend gipfelt traditionsgemäß im Défilée aller Künstlerinnen und Künstler und natürlich in einem funkelnden Abschluss zu Musik. Der ist in zwei Varianten zu erleben: An sechs Abenden steigt noch einmal das spektakuläre Höhenfeuerwerk – ganz so, wie es in den vergangenen Jahrzehnten fester Bestandteil des Kleinen Festes war. Für die übrigen Abende und eigens für das Finale haben Feuerwerker Guido Wolff-Rohr und Harald Böhlmann mit „Feuer und Flamme“ eine Art pyrotechnische Illumination des Großen Parterres zusammengestellt und choreographiert, die nicht nur neuartig, sondern auch nahezu geräuscharm ist. Danach verabschiedet sich der Große Garten mit Illuminationen und Wasserspielen zu Barockmusik.

Eintrittskarten

An jedem Veranstaltungstag werden an der Abendkasse jeweils mindestens 200 Karten verkauft, pro Person maximal 2 Karten. Der Preis für die Eintrittskarte beträgt 37,00 Euro, der ermäßigte Preis 17,00 Euro.

Für Eintrittskarten an Tagen mit einem Höhenfeuerwerk (5., 9., 16., 18., 23. und 30. Juli 2023) erhöht sich der Kartenpreis um 5,00 Euro. Für Gäste, die keine Karten für das Kleine Fest haben, gibt es das Angebot, für 5,00 Euro nur zum Feuerwerk zu kommen. Beginn des Feuerwerks ist circa um 22:30 Uhr. Das Programmheft kostet 3,50 Euro.

Eine phänomenale Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht

Der Große Garten, eine der bedeutendsten barocken Gartenanlagen Europas, ist seit 1986 Hauptdarsteller des Kultfestivals, das am Anfang – mit gerade einmal 1 500 Gästen – tatsächlich einmal klein war. Sein Erfinder und Leiter, Harald Böhlmann hat daraus schnell ein renommiertes Festival gemacht, das seinesgleichen sucht und auch in der internationalen Kleinkunst- und Varietészene einen exzellenten Ruf hat. Damit verleiht es der Kleinkunstmetropole Hannover eine noch größere Bedeutung.

Geschätzt und geliebt wird das Kleine Fest für seine wunderbare Mischung großartiger Künstler aus aller Welt und seine besondere Atmosphäre: Die Festgäste tauchen ein in eine Welt aus Clownerie, Magie, Artistik, Akrobatik, Comedy, Masken- und Puppenspiel, Musik,
Straßentheater und Poesie. Bis heute haben sich bei „Europas schönstem Kleinkunstfestival“ rund 1,5 Millionen Menschen begeistern lassen. Der Große Garten in Herrenhausen gilt auch als eine der schönsten Kleinkunstbühnen der Welt.

In diesem, seinem 38. Jahr findet das Kleine Fest im Großen Garten zum 36. Mal statt. In den Jahren 2020 und 2021 wurde das Kleine Fest coronabedingt in einem anderen Format veranstaltet.

Veranstalter ist die Landeshauptstadt Hannover/Kleines Fest.

36. Kleines Fest im Großen Garten:
Dienstag, 04. Juli 2023 Preview (geschlossene Veranstaltung)
Mittwoch, 05. bis Sonntag, 09. Juli 2023
Dienstag, 11. bis Sonntag, 16. Juli 2023
Dienstag, 18. bis Sonntag, 23. Juli 2023
Dienstag, 25. bis Sonntag, 30. Juli 2023
Einlass zum Vorprogramm auf der Festwiese: ab 17:00 Uhr,
Beginn an den Bühnen: um 18:00 Uhr
Am 5., 9., 16., 18., 23. und 30. Juli 2023 findet ein Höhenfeuerwerk statt; an den übrigen Tagen das fast lautlose „Feuer und Flamme“.
Kartenvorverkauf: abgeschlossen seit 26. März 2023

www.kleinesfest-hannover.de !!!! (einzige offizielle Homepage)

Vorheriger ArtikelNeue Waldbrandbeauftragte in der Region Hannover ernannt
Nächster Artikel„MIT SOZIOVATION ZUR INNOVATION“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein