Kann Langenhagen beim Stadtradeln 2022 in der Region noch den dritten Platz einfahren?

Plakat Stadtradeln 2022 - Langenhagen
Plakat Stadtradeln 2022 - Langenhagen - © Stadt Langenhagen

Spannendes Rennen in der „Nachaktionszeit“

Am 25. Juni endet der Zeitraum, in dem noch Radfahrten seit dem 29. Mai nachgetragen werden können. „Es zählt nach wie vor jeder Kilometer“, betonen Pfülb und Heuer.

Langenhagen (pm). So schnell kann es gehen. Am 17. Juni, dem vorletzten Tag des diesjährigen Aktionszeitraums vom Stadtradeln in der Region Hannover lag Langenhagen noch auf Platz 2. Dann zog am Sonnabend, 18. Juni, Garbsen vorbei und nun das: Auch Wennigsen hat sich nach vorne geschoben und belegte am 21. Juni den 3. Platz beim regionalen Wettbewerb zur Stärkung des Radverkehrs.

„Ich bin hin- und hergerissen“, gesteht Bürgermeister Mirko Heuer. „Nach wie vor ist unser diesjähriges Ergebnis herausragend: gute 165.000 Kilometer! Das ist bedeutend mehr als wir beim Stadtradeln 2017 bis 2019 zusammen bekommen haben. Doch so ein Platz auf dem Treppchen wäre halt toll gewesen.“

Eine Chance, dass Langenhagens Stadtradelnde zumindest den dritten Platz einfahren, ist noch vorhanden. Für die Gemeinde Wennigsen wurden Stand 22. Juni etwa 180.000 Kilometer eingetragen; 15.000 mehr als für Langenhagen.

„Die könnten noch zusammen kommen, wenn alle für Langenhagen Radelnde noch ihre Kilometer-Bücher füllen“, appelliert Klimaschutzmanagerin Christine Pfülb insbesondere an jene Personen, die zwar registriert sind, aber bislang noch keinen einzigen Eintrag vorgenommen haben. „Das sind um die 200 Personen, auf deren Kilometer es jetzt genauso ankommt, wie auf die noch ausstehenden Einträge aller anderen.“

Am 25. Juni endet der Zeitraum, in dem noch Radfahrten seit dem 29. Mai nachgetragen werden können. „Es zählt nach wie vor jeder Kilometer“, betonen Pfülb und Heuer. Ihre Bitte an alle, die noch nachtragen können: Man möge nicht bis zum Schluss warten. „Das Rennen jetzt, in der ‚Nachaktionszeit‘ ist dieses Jahr schon spannend genug.“

Vorheriger ArtikelMinister Pistorius stellt Mirko Temmler als neuen Präsidenten des Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) vor
Nächster ArtikelJahresbilanz für den Brand- und Katastrophenschutz 2021: Mitgliederzahlen steigen weiter – Einsatzzahlen gleichbleibend

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein