Nach Gerichtsbeschlüssen: Region Hannover geht vors OVG

Symbolbild - Quelle: Pixabay

Verwaltungsgericht hatte Eilanträgen gegen Ausgangssperre stattgegeben

Region Hannover (pm). Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover vom Samstag, 2. April 2021, zu Ausgangsbeschränkungen in der Region Hannover wird die Region Hannover nun vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg Beschwerde einlegen. Das Gericht hatte den Eilanträgen von vier Antragstellern gegen die Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr stattgegeben.

Da das Verwaltungsgericht Osnabrück am Tag zuvor für mehrere Gesundheitsämter eine Ausgangssperre bestätigt hat, ist es aus Sicht der Region Hannover notwendig, dass das OVG Lüneburg hierzu aus Gründen größerer Klarheit entscheidet. Nach der OVG-Entscheidung wird feststehen, ob die Regelung in der Region Hannover weiter Bestand haben wird.

Vergleiche: hier

Vorheriger ArtikelEilanträge gegen die Ausgangsbeschränkungen in der Region Hannover haben Erfolg
Nächster ArtikelAusgangssperre: Polizei zieht positive Zwischenbilanz nach erster Einsatznacht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein