Radtour zum Thema: „Jüdisches Leben in Wunstorf“

Fahrräder im Grünen
Symbolbild Fahrradausflug - Quelle: Pixabay

Wunstorf (pm). Jüdisches Leben in Wunstorf – das gab es in unserer Stadt seit dem Mittelalter bis 1942. Als Gruppe hier stärker vertreten als in vergleichbaren Orten der Region stellen die Juden in ihrer Entwicklung gleichsam ein Spiegelbild des Schicksals der jüdischen Gemeinden in Deutschland dar. Ausgrenzung, Misstrauen und Diskriminierung begleitete ihr Leben, bis im 19. Jahrhundert auch ihnen Emanzipation und Integration ermöglicht wurde. Viele Juden nutzten die sich neu eröffnenden Möglichkeiten und wurden zu gleichberechtigten Mitbürgern, die mit ihrem Können und Fleiß zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger beitrugen ohne ihr religiöses Leben aufzugeben. In einem Überblick und an Einzelbeispielen soll dies in einer Führung für Wunstorf gezeigt werden.

Die Teilnehmer der Fahrradtour treffen sich am 20. September um 16 Uhr am jüdischen Friedhof an der Nordrehr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich!

Dauer ca. 180 Min., die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 5,- EUR, begleitende Kinder bis 14 Jahre sind frei.

Es können auch sehr gerne Führungen und Sonderführungen zu von Ihnen gewünschten Terminen und Themen gebucht werden, allerdings auch hier unter eingeschränkten Bedingungen.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

–       für jede Führung ist unbedingt eine vorherige Anmeldung telefonisch oder per Mail erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist;

–       alle Teilnehmer/innen haben die Abstandsregeln einzuhalten (mindestens 1,5 m);

–       alle Teilnehmer/innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen;

–       es finden vorläufig keine Turmbesteigungen statt;

–       die Führungen müssen entweder passend in Bar oder per Überweisung bezahlt werden.

Diese Regelungen gelten vorläufig bzw. bis zur Verordnung neuer Bestimmungen!

Weitere Infos und Anmeldungen unter Tel. 05031 101-326 oder Sabrina.Bauch@Wunstorf.de.

Vorheriger ArtikelA 2: Fahrbahnerneuerung zwischen Bad Eilsen und Rehren
Nächster Artikel„Es wird Jahrzehnte dauern, bis sich die Wälder erholt haben”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein