Regen, Hagel, Sturm und Gewitter – Langenhagen meldet teilweise „Land unter“

Überflutung
Unwetterartige Regenfälle führten teils zu heftigen Überflutungen in Langenhagen. - © Carl-Marcus Müller

Teils heftige Überflutungen nach Unwetter mit Starkregen in Langenhagen

Langenhagen. Nicht nur in Langenhagen, Hannover und Niedersachsen, auch in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens, in Hessen und Rheinland-Pfalz führten heute starke Regenfälle, teils mit Hagel, zu teilweise heftigen Überflutungen.

Auch in einigen Teilen Langenhagens hieß es am Freitagabend „Land unter“.

Ein Hausbesitzer am Schlenderhanweg kam dabei noch fast glimpflich davon. Sein Keller stand auf etwa 70m² ca. 10cm unter Wasser. Der Keller wurde mit einer Tauchpumpe und zwei Wassersaugern abgepumpt und danach wieder an den Eigentümer übergeben.

Wesentlich schlimmer traf es viele Anwohner im Bereich Langenhagen-Wiesenau. Hier wird die Feuerwehr heute vermutlich noch länger zu tun haben. In diversen Straßenzügen bahnten sich Wassermassen ihren eigenen Weg und überraschten damit viele Anwohner.

Insbesondere hatte auch der Bereich um den Sonnenweg zu leiden. Viele Häuser standen hier unter Wasser, auch Kellerwohnungen und Garagen. Einige Hausbesitzer waren selbst mit Tauchpumpen gewappnet aktiv und befreiten ihre Kellerräume von den eingetretenen Wassermassen. Andere mussten sich gedulden bis die Feuerwehren sich nach und nach vorarbeiteten und dann verschiedene Keller mit Tauchpumpen von den Wassermassen befreite.

Ab ca. 19.00 Uhr gingen diverse Alarmierungen bei der Langenhagener Feuerwehr ein, teilweise im Abstand von 10 Minuten. Gegen 20.52 Uhr meldete Stephan Bommert, Pressesprecher der Langenhagener Feuerwehr, aktuell bereits 32 kleinere und größere Einsatzstellen im Aufbau.

Auch im Bereich der Flughafenstraße (Trogstrecke) kam es zu Überflutungen, welche den Verkehr kurzzeitig zum Erliegen brachten. Einzelne Auffahrunfälle trugen zu weiteren Behinderungen bei, die sich allerdings schnell auflösten.

Derzeit ist die Langenhagener Feuerwehr, mit Unterstützung der Ortsfeuerwehren, noch im Einsatz. Vermutlich wird es eine lange Nacht werden.

Nachtrag 05.06.21 – 9.58 Uhr

Wie die Langenhagener Feuerwehr heute früh mitteilt, haben die Einsatzkräfte in der Nacht, gegen 1:45 Uhr, die letzte Einsatzstelle verlassen. Insgesamt wurden 84 Einsatzstellen (!) von den Ehrenamtlichen abgearbeitet.

Aber die angedachte Ruhepause währte nur kurz.

Bereits gegen 6:11 Uhr, am heutigen frühen Samstag, wurde die Ortsfeuerwehr erneut zu einen weiteren Wasserschaden (ca. 10cm Wasser in einem Keller) alarmiert.

Indes warnt der Deutsche Wetterdienst erneut vor Unwetter mit Starkregen und schweren Gewittern für den heutigen Samstagnachmittag für die gesamte Region Hannover:

VORABINFORMATION UNWETTER

vor SCHWEREM GEWITTER

für Region Hannover

gültig von:          Samstag, 05.06.2021 11:00 Uhr

voraussichtlich bis: Sonntag, 06.06.2021 00:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am:                  Samstag, 05.06.2021 09:13 Uhr

Ab dem späten Vormittag entwickeln sich lokal kräftige Gewitter, die vor allem aufgrund von heftigem Starkregen unwetterartig ausfallen können. Dabei sind lokal eng begrenzt Mengen um 30 l/qm zu erwarten, punktuell kann auch extrem heftiger Starkregen um 50 l/qm in kurzer Zeit auftreten. Ähnliche Regenmengen sind bei Zusammenwachsen der Gewitterzellen auch über mehrere Stunden hinweg möglich. Weitere Begleiterscheinungen wie größere Hagelansammlungen sowie Sturmböen bis 85 km/h spielen eine eher untergeordnete Rolle. In der Nacht zum Sonntag lässt die Gewittertätigkeit nach.

Die Unwetterwarnungen werden auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes aktualisiert:

https://www.dwd.de/DE/wetter/warnungen_gemeinden/warnWetter_node.html?ort=Langenhagen

Bleibt zu Wünschen, dass die Kameraden der Langenhagener Feuerwehren zumindest noch ein wenig Zeit zur Erholung haben.

Dieser Beitrag wird nach vorliegenden Meldungen aktualisiert.

Vorheriger ArtikelKultur im Schloss: Open-Air-Konzert mit JOCO am 11. Juni
Nächster ArtikelGroßbrand in ÜSTRA-Busdepot für Elektrobusse

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein