Schwerpunkteinsatz der Bundespolizei zur Einhaltung der Corona-Verordnung

Symbolbild - "Corona-Kontrollen" durch die Polizei. - © Carl-Marcus Müller

Hannover (ots). Heute führte die Bundespolizeiinspektion Hannover einen behördenübergreifenden Aktionstag mit Schwerpunktkontrollen zur Verhinderung der Ausbreitung der Corona-Pandemie durch. Schwerpunkt war der Großraum Hannover mit dem Hauptbahnhof und den Umlandbahnhöfen. Auch Zugstreifen wurden durchgeführt. Insgesamt kamen in der Zeit von 10 bis 18 Uhr rund 100 Beamte zum Einsatz.

Die Beamten sprachen 113 mündliche Verwarnungen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht aus. Acht uneinsichtige Personen erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Drei Platzverweise wurden ausgesprochen. Eine Person wurde im Rahmen der Kontrolle aggressiv und griff einen Beamten an. Ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs wurde daher zusätzlich eingeleitet.

Insgesamt ist eine zunehmende Akzeptanz zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung festzustellen. In den letzten vier Wochen hat sich die Anzahl der mündlichen Verwarnungen und der Ordnungswidrigkeitenanzeigen im Vergleich zum Vormonat nahezu halbiert.

Vorheriger ArtikelA 2: Vollsperrung zwischen AK Hannover Ost und AS Lehrte-Ost
Nächster ArtikelHilfe fürs Leben nach Krebs: Freie Plätze in Präventionsprogramm für junge Menschen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein