Spatenstich für IndustrialQuarter in Langenhagen

Spatenstich für IndustrialQuarter in Langenhagen am 10.11.2021
Spatenstich für IndustrialQuarter in Langenhagen (vo.li.), Jens Schulte (Standortleiter Hamburg des Generalbauunternehmers List Bau Nordhorn), Rebecca Franke (Technische Projektleiterin bei Garbe Industrial Real Estate), Adrian Zellner (Mitglied der Geschäftsleitung Business Development bei Garbe Industrial Real Estate), Roger Tychsen (Projektleiter bei List Bau).

Investitionsvolumen beläuft sich auf 18 Millionen Euro – Fertigstellung für Mai 2022 geplant

Hamburg/Langenhagen (pm). Der erste Spatenstich ist gesetzt. Mit einem symbolischen Akt, am 10. November 2021, haben jetzt die Bauarbeiten für einen Gewerbepark begonnen, den die Garbe Industrial Real Estate GmbH in Hannover-Langenhagen entwickelt. In unmittelbarer Nähe zum internationalen Flughafen entsteht eine hochmoderne Immobilie mit einer Hallenfläche von insgesamt 15.500 Quadratmetern. Die Fertigstellung ist für Mai 2022 geplant. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 18 Millionen Euro.

Ein Gewerbepark für den Mittelstand

Mit der Projektentwicklung angesprochen werden sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen. „Sie bestechen durch Innovationskraft und bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“, so Adrian Zellner, Mitglied der Geschäftsleitung Business Development bei Garbe Industrial Real Estate. Für diese Zielgruppe hat das Hamburger Unternehmen einen neuen Gebäudetypus konzipiert: das Garbe IndustrialQuarter. Das Format wird in Langenhagen zum ersten Mal realisiert.

Das IndustrialQuarter zeichnet sich in erster Linie durch eine ressourcenschonende Bauweise und einen Flächenschlüssel aus, der sich flexibel auf die Bedürfnisse der Mieter zuschneiden lässt. Die in Langenhagen geplante Immobilie besteht aus vier bis zu 4.200 Quadratmeter großen Hallenabschnitten, die sich in Einheiten ab einer Größe von ca. 1.800 Quadratmetern teilen lassen. Zu jeder Einheit gehören Büro- und Sozialflächen, die insgesamt knapp 1.000 Quadratmeter ausmachen. Außerdem verfügt jede Einheit über Rampen und ebenerdige Sektionaltore zur Be- und Entladung von Lkw. „Diese kleinen Größen machen das Garbe IndustrialQuarter vor allem für Start-ups und expandierende Firmen aus den Bereichen Last-Mile-Logistik, Großhandel, E-Commerce und Light Industrial interessant“, betont Adrian Zellner.

Das Logistikzentrum hebt sich durch Holzelemente und ein Lichtband vom bekannten Look einer Logistikhalle deutlich ab

Mit dem Bau beauftragt wurde LIST Bau Nordhorn als Generalunternehmen. „Wir freuen uns darüber, erneut mit GARBE zusammenzuarbeiten und innerhalb der nächsten sieben Monate ein modernes Logistikzentrum zu errichten. Viel Arbeit ist in die Gestaltung der Fassade geflossen, die sich optisch durch Holzelemente und ein Lichtband vom bekannten Look einer Logistikhalle deutlich abhebt“, berichtet Jens Schulte, Standortleiter Hamburg bei LIST Bau Nordhorn.

Errichtet wird die Immobilie in Langenhagen ohne feste Mietzusagen. „Wir führen derzeit Gespräche mit einer ganzen Reihe von potenziellen Mietern. Die Nachfrage ist groß. Das liegt nicht nur am neuen Gebäudetypus, sondern auch an der exzellenten Lage“, erläutert Adrian Zellner. Das IndustrialQuarter entsteht auf einem 32.000 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbegebiet „Am Pferdemarkt“. Es liegt nur einen Kilometer von der A 352 entfernt. Sie verbindet den Standort mit dem Flughafen, der A 2 Dortmund – Berlin und der A 7 Kassel – Hamburg. Das Gewerbegebiet ist an den ÖPNV angebunden. Die nächstgelegene Bushaltestelle ist 100 Meter, die S-Bahn-Station Langenhagen-Pferdemarkt 800 Meter entfernt.

Gewinnung regenerativer Energie durch eine Photovoltaikanlage

Errichtet wird der Neubau auf einem Brownfield. „Um neue Ansiedlungspotenziale zu schaffen, haben wir das Bestandsgebäude abreißen lassen und die Fläche umfassend revitalisiert“, sagt Adrian Zellner. Das IndustrialQuarter wird so entwickelt, dass es anerkannte ESG-Kriterien erfüllt. Zur Gewinnung regenerativer Energie wird auf dem Dach eine Photovoltaikanlage installiert. Lichtkuppeln und ein um das gesamte Gebäude reichendes Fensterband sorgen für mehr Tageslicht im Inneren der Halle und reduzieren den Strombedarf. Die Fassade wird zum Teil mit Holzelementen gestaltet. Für die Immobilie strebt Garbe Industrial Real Estate eine Zertifizierung nach dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen an.

Vorheriger ArtikelMinisterpräsident Dr. Markus Söder ordnet bayernweiten Katastrophenfall an
Nächster ArtikelKultur im Schloss: Sinn-Phonietta & Christian Intorp

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein