Trotz Warnstreik: Deutsche Messe AG ergreift Maßnahmen

Logo: ABF
Logo: ABF - Quelle. Deutsche Messe

Besucherinnen und Besucher, Ausstellerinnen und Aussteller sollen auch am kommenden Freitag problemlos zum Messegelände gelangen.

Hannover (pm/red). Die Deutsche Messe AG informiert, dass am kommenden Freitag ein Streik im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) stattfindet, was Auswirkungen auf die Anreisemöglichkeiten zur ABF und B.I.G. haben wird. Seitens des Veranstalters wurden jedoch Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass Besucherinnen und Besucher, Ausstellerinnen und Aussteller trotzdem bequem und stressfrei zu unserer Veranstaltung gelangen können.

Shuttle-Bus-Service vom Hauptbahnhof zum Messegelände:

Um den Streik im Öffentlichen Nahverkehr zu kompensieren, bieten wir einen kostenfreien Shuttle-Service vom Hauptbahnhof (Zentraler Omnibus Bahnhof, ZOB) direkt zum Messegelände an. Die Shuttles werden in regelmäßigen Abständen verkehren und die Besucherinnen und Besucher sicher zum Ziel bringen. Der erste Bus startet am ZOB um 08.07 Uhr (falls es auch Aussteller nutzen möchten). Die Busse fahren im 20 Minuten-Takt, die Fahrt dauert knapp 45 Minuten. Der letzte Bus in Richtung Messe startet um 14:07 Uhr. Der letzte Bus für die Rücktour startet am MG um 18.32 Uhr.

Fahrrad-Freitag:

Eine umweltfreundliche und Geld sparende Alternative ist unser Fahrrad-Freitag. Wer mit dem Fahrrad kommt, zahlt nur 5 Euro für das Messeticket. Die Einfahrt erfolgt über WEST 4 (Europaallee), es gibt ausreichend Stellplätze für die Fahrräder.

Empfehlung zur Anreise mit dem Auto:

Für diejenigen, die mit dem Auto anreisen möchten, empfehlen wir die Nutzung der vorhandenen Parkmöglichkeiten in der Nähe des Messegeländes. Bitte die entsprechenden Hinweise vor Ort beachten.

Empfehlung zur Anreise mit der S-Bahn (S4) bis zum Messe-Bahnhof Laatzen:

Wer die S-Bahn nutzen möchten, dem empfehlen wir die Linie S4 bis zum Messe-Bahnhof Laatzen. Von dort aus sind es nur etwa 15 Minuten Fußweg bis zum Messegelände.

Vorheriger ArtikelWohnungsbrand im zehnten Stock eines Hochhauses am Vahrenheider Markt
Nächster ArtikelMehr als 250.000 Menschen engagieren sich in Niedersachsen für den Schutz der Demokratie

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein