Kleeblatt-Verfahren: Mehr als 1.000 ukrainische Patientinnen und Patienten nach Deutschland verlegt – 87 davon in niedersächsische Kliniken

Notarzt
Symbolbild: Notarzt / Unfall / Rettungsdienst - © Müller/LGHNews

Behrens: „Wir werden weiter dafür sorgen, dass die Patientinnen und Patienten aus der Ukraine zur medizinischen Versorgung in norddeutsche Krankenhäuser transportiert werden“

Hannover (pm). Seit mehr als zwei Jahren dauert der Angriffskrieg des russischen Präsidenten Putin auf die Ukraine an. Tausende Frauen, Männer und Kinder wurden seitdem getötet oder verwundet. In vielen ukrainischen Orten ist eine Versorgung der Verletzten nur unter schwierigen Bedingungen möglich.

Deutschland hilft daher seit Beginn des Krieges im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Mechanismus bei der Versorgung der Verwundeten und nimmt zur Behandlung schwerverletzte Menschen aus der Ukraine auf.

Die Bundesministerin für Inneres und Heimat, Nancy Faeser, hat heute (12.03.2024) am Flughafen Köln/Bonn eine erste Bilanz zu den Hilfsflügen gezogen.

Über die sogenannte Kleeblattstruktur ist im Februar 2024 der 1.000. Patient aus der Ukraine nach Deutschland geflogen worden, um in einem Krankenhaus medizinisch behandelt zu werden. Insgesamt gibt es bundesweit sechs sogenannte Kleeblätter. Niedersachsen gehört mit den Bundesländern Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zum Kleeblatt-Nord. Über dieses wurden seit dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine 226 Patientinnen und Patienten übernommen und medizinisch versorgt, 87 davon in niedersächsischen Kliniken.

Für die Niedersächsische Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, ist dieses Verfahren eine wichtige humanitäre Unterstützung für die ukrainische Bevölkerung: „Wir werden weiter dafür sorgen, dass die Patientinnen und Patienten aus der Ukraine zur medizinischen Versorgung in norddeutsche Krankenhäuser transportiert werden. Dafür erhalten wir die bestehenden Strukturen zur Koordinierung der Verlegung aufrecht. Die unter dem Angriffskrieg des russischen Präsidenten Putin leidenden Menschen brauchen unsere Unterstützung und mit dem Kleeblatt-Verfahren leisten wir eine besondere Hilfe in dieser Situation.“

Das Verfahren zur Verteilung und Behandlung von Patientinnen und Patienten innerhalb Deutschlands hat sich in der Corona-Pandemie etabliert. Mit Beginn des Ukraine-Krieges wurde das Kleeblatt-Verfahren strukturell an die Kriegslage angepasst. Damit ist eine ebenso strukturierte und koordinierte Verlegung von Patientinnen und Patienten im Rahmen internationaler- und bilateraler Hilfeleistungsersuchen (EU-Katastrophenschutzverfahren UCPM) gewährleistet.

Vorheriger ArtikelDachstuhlbrand in Ehlershausen
Nächster ArtikelJugendrotkreuz bildet erneut Herzensretter aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein