Hochwassersituation in der Landeshauptstadt Hannover

Hochwasser - Straße überflutet
Symbolbild: Hochwasser - Straße überflutet - © Müller / LGHNews

Diverse Wasserschäden im Stadtgebiet der Landeshauptstadt

Hannover (ots/red). Durch die besondere Wetterlage mit anhaltendem Regen und stark gesättigten Böden kommt es derzeit vermehrt zu Wasserschäden im Stadtgebiet der Landeshauptstadt. Die Feuerwehren möchten zusätzlich nochmals auf das allgemeine Verhalten im Zusammenhang mit der aktuell vorherrschenden Hochwassersituation hinweisen.

Im Verlauf des Sonntags wurden der Feuerwehr Hannover vermehrt witterungsbedingte Wasserschäden gemeldet. Durch die anhaltenden Regenfälle sind die unversiegelten Flächen in Stadt und Region stark gesättigt und können den Niederschlag nicht mehr aufnehmen. Regenwasser sammelt sich in Geländevertiefungen und dringt teilweise in Gebäudekeller ein. Die gemeldeten Einsatzstellen wurden durch Führungsdienste der Feuerwehr erkundet und beurteilt. Oftmals handelte es sich bei den Einsatzstellen um kleinere Mengen eingedrungenes Regenwasser. Die Feuerwehr kann in diesem Fall nicht tätig werden und der Schaden muss durch die jeweiligen Eigentümer oder Objektverantwortlichen eigenständig behoben werden.

Hinweis an dieser Stelle: Prüfen Sie bitte vor einer Alarmierung der Feuerwehr ob sich der Schaden vielleicht mit eigenen Mitteln beseitigen oder eindämmen lässt.

In den nächsten Stunden ist mit einem weiteren Anstieg des Leinepegels im Bereich der Landeshauptstadt zu rechnen.

Bitte beachten Sie aus diesem Grund folgende Hinweise:

Für die Kleingartenkolonien Bauernwiese, Ricklinger Holz, Kornhast sowie angrenzende Bereiche gilt bei weiter steigenden Wasserständen die Gefahr der Überflutung. Bitte vermeiden Sie einen unnötigen Aufenthalt in diesem Bereich und schützen Sie empfindliche Einrichtungen in ihren Kleingartenparzellen (zum Beispiel durch hochlagern von Gegenständen etc.)

Gesperrte Straßen: Fahren Sie auf gar keinen Fall in gesperrte Straßen oder Bereiche ein! Beim Befahren eines Hochwassergebietes besteht Lebensgefahr für Sie und die Einsatzkräfte die zu ihrer Rettung ausrücken müssen.

Hochwasserschutzanlagen / geflutete Bereiche: Betreten Sie keine Deichanlagen oder vergleichbare Einrichtungen die dem Hochwasserschutz dienen. Das Betreten von Deichkronen kann den Deich schwächen.

Vom Hochwasser geflutete Wiesen und Wege stellen eine oft unterschätzte Gefahr dar. Stolperfallen können durch das Wasser oftmals nicht erkannt werden und es besteht u.a. die Gefahr mit der Strömung mitgerissen zu werden. Vermeiden Sie Spaziergänge und Ausflüge in betroffene Gebiete.

Derzeit werden die aktuellen Hochwasserpegel ständig beobachtet. In fraglichen Überflutungsbereichen unternimmt die Feuerwehr wiederkehrende Kontrollfahrten. Die aktuellen Einsätze der Feuerwehr Hannover sind fast ausschließlich auf den anhaltenden Regen zurückzuführen und stehen nicht im direkten Zusammenhang mit dem steigenden Pegel der Leine und der vom NLWKN ausgegebenen Warnstufe 3. Alle präventiven Hochwasserschutzmaßnahmen haben bisher größere Probleme durch den Hochwasserstand der Leine und Ihme in der Landeshauptstadt verhindert.

Vorheriger ArtikelWARNLAGEBERICHT für Niedersachsen und Bremen
Nächster ArtikelKüchenbrand an Heiligabend

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein