Witterungsbedingter Unterrichtsausfall / Korrektur

Symbolbild - © Carl-Marcus Müller

Korrektur: Distanzunterricht in den allgemeinbildenden Schulen der Landeshauptstadt Hannover ist vom Unterrichtsausfall nicht betroffen

Hannover (pm).

Der Distanzunterricht in den allgemeinbildenden Schulen in der Landeshauptstadt Hannover ist von einem witterungsbedingten Unterrichtsausfall nicht betroffen. Der Unterrichtsausfall wird bei entsprechender Witterungslage nur für die Schüler*innen angeordnet, die sich im Präsenzunterricht oder in der Corona-bedingten Notbetreuung befinden.

Diese differenzierte Anordnung eines Unterrichtsausfalls wurde vom Land eingeräumt, um einerseits möglichst wenig Unterricht ausfallen zu lassen und andererseits die Schüler*innen, die am Präsenzunterricht oder der Notbetreuung teilnehmen, vor witterungsbedingten Gefahren zu schützen.

Durch eine Kommunikationspanne auf Seiten der Schulverwaltung wurde diese differenzierte Regelung nicht verarbeitet und daraufhin fälschlich kommuniziert, dass auch der Distanzunterricht entfällt. Wir bedauern diese Fehlinformation ausdrücklich und bitten für die Verunsicherung, die dadurch bei Eltern und Schulen entstanden ist, um Entschuldigung.  

Kinder, die trotz der Anordnung von witterungsbedingtem Schulausfall in die Schule kommen, werden dort betreut.

Grundsätzlich wird die Entscheidung, ob Unterricht witterungsbedingt ausfällt, immer vor dem Hintergrund abgewogen, ob die Schüler*innenbeförderung sichergestellt werden kann. Dies geschieht in Abstimmung mit den Verkehrsbetrieben. Die Stadtverwaltung informiert zeitnah, sobald es hier eine neue Lage gibt.

Vorheriger ArtikelBei Eiseskälte die Hauswasserleitungen schützen
Nächster ArtikelSignifikanter Anteil der Virusmutation am Infektionsgeschehen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein