80 gemeinnützige Organisationen präsentieren sich auf der Freiwilligenbörse

Vielfältige Organisationen wirken in diesem Jahr an der 10. Freiwilligenbörse mit.
Vielfältige Organisationen wirken in diesem Jahr an der 10. Freiwilligenbörse mit. - © LHH/Nader Ismail

Engagement für das Ehrenamt startet zum zehnten Mal

Hannover (pm/red). Zum zehnten Mal veranstalten die Landeshauptstadt Hannover und das Netzwerk Bürgermitwirkung die Freiwilligenbörse. Im Jubiläumsjahr präsentieren zivilgesellschaftliche Organisationen, Vereine und Initiativen aus dem Stadtgebiet am 2. März 2024 von 11 bis 17 Uhr wieder ein vielseitiges Programm. Die Veranstaltung findet im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4 (Hannover Zentrum) statt und steht unter dem Motto „Engagement. Vielfalt. Vor Ort“. Der Eintritt ist frei.

Die Freiwilligenbörse bietet Vereinen und Initiativen in Hannover alle zwei Jahre ein Forum, um für das Engagement zu werben und neue Aktive zu finden. Die große Bandbreite der über 80 beteiligten Organisationen aus den Bereichen Soziales, Sport, Inklusion und Teilhabe, Umwelt und Entwicklung, Katastrophenschutz und Rettungsdienste macht dabei die Besonderheit der Hannoverschen Freiwilligenbörse aus.

„Ohne Engagement wäre unsere Stadt nicht dieselbe. In Zahlen gesprochen leisten in und für Hannover 150.000 Ehrenamtliche täglich etwa 120.000 Stunden ehrenamtlichen Einsatz pro Tag. Das ist beeindruckend und inspirierend! Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich in Hannover für andere einsetzen. Sie machen den Unterschied“, so Oberbürgermeister Belit Onay, Schirmherr der Freiwilligenbörse.

Die Freiwilligenbörse hat sich zu dem zentralen Event für das Ehrenamt entwickelt. Mehrere tausend Gäste besuchten die Messe in den vergangenen Jahren, um sich über die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements zu informieren. Umfragen zufolge würden sich etwa weitere 30 Prozent der Einwohner*innen freiwillig engagieren.

Am kommenden Samstag stellen die Organisationen ihre Einsatzmöglichkeiten dar und stehen für Gespräche bereit. Besucher*innen können Engagement hautnah erleben, beispielsweise in Feuerlöschtrainings, Erste-Hilfe-Simulationen oder einem Escape Room für Kommunalpolitik. Authentische Eindrücke vermittelt die erstmalig angebotene Aktion „Living Library“. Freiwillige aus verschiedensten Bereichen können als sogenannte „lebende Bücher“ für ein Gespräch „ausgeliehen“ werden und erzählen ihre Engagement-Geschichte.

Weitere Aktionen im Innen- und Außenbereich des Kulturzentrums Pavillon, wie Rikscha-Testfahren, Silent Climate Disco, barrierearmes Glücksrad oder ein Crashkurs Kameraführung umrahmen die Veranstaltung. Die persönliche Beratung in einer Coaching-Zone unterstützt bei der Suche nach dem passenden Ehrenamt.

„30 seconds to volunteer“ Imagevideos werden das erste Mal gezeigt und veranschaulichen ebenfalls die ehrenamtliche Arbeit. In Workshops kann unter anderem ergründet werden, warum ein Ehrenamt glücklich macht oder welches Ehrenamt passend ist. Im Aktionsmonat „Direkt Engagieren“ im Nachgang zur Freiwilligenbörse können Interessierte ein Engagement bei Vereinen und Initiativen vor Ort kennenlernen und ausprobieren.

Informationen gibt es hier: www.freiwillig-in-hannover.de/fwb

Vorheriger ArtikelRegion Hannover dankt Ehrenamtlichen für gemeinsamen Hochwassereinsatz
Nächster ArtikelZeugenaufruf: 52-Jähriger fährt bei Unfall auf der A2 auf Sattelzug auf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein