Zeugenaufruf: 52-Jähriger fährt bei Unfall auf der A2 auf Sattelzug auf

Polizeiwagen auf der Autobahn
Symbolbild: Autobahnpolizei - © Müller/LGHNews

64-jähriger Beifahrer schwer verletzt

Hannover (ots). Ein 52-jähriger Fahrer eines Transporters ist am Donnerstag, 29.02.2024, auf der Autobahn (A) 2 auf eine Sattelzugmaschine aufgefahren und anschließend nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der 52-Jährige erlitt leichte, sein 64-jähriger Beifahrer schwere Verletzungen. Die Polizei sucht Zeugen, die zur Klärung des Unfallhergangs beitragen können.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Hannover waren der 52-Jährige und sein 64-jähriger Beifahrer gegen 08:00 Uhr mit ihrem Transporter auf der A 2 in Richtung Berlin unterwegs. Zwischen Bad Nenndorf und Wunstorf-Kolenfeld kam es nach einem Spurwechsel aus bislang unbekannter Ursache zu einer Kollision zwischen dem Transporter und einem Mercedes-Sattelzug. Nach dem Aufprall geriet der Transporter nach rechts von der Fahrbahn ab und kam in einem Grünstreifen zum Stehen. Der Beifahrer des Transporters wurde bei dem Unfall eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Der 52 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Sein 64-jähriger Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Beide wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 51-jährige Fahrer des Sattelzuges blieb bei dem Unfall unverletzt.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 10.000 Euro. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme wurde die A2 in Fahrtrichtung Berlin kurzzeitig gesperrt.

Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-8930 zu melden. 

Vorheriger Artikel80 gemeinnützige Organisationen präsentieren sich auf der Freiwilligenbörse
Nächster ArtikelFür die Artenvielfalt: Stadt Hannover gibt Saatgutmischung „Blühende Gärten“ kostenfrei ab

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein