Erlebnis-Zoo trauert um Naima

Berberloewin Naima - Quelle: Riebling / Erlebnis-Zoo Hannover

Berberlöwin nach Bandscheibenvorfall gestorben

Hannover (pm). Große Trauer im Erlebnis-Zoo Hannover: Das Zooteam musste Abschied von Berberlöwin Naima nehmen. Das 13-jährige Löwenweibchen hatte sich von einem schweren Bandscheibenvorfall trotz sofortiger Operation nicht wieder erholt. Die Zootierärzte trafen gestern die schwere Entscheidung, die Löwin einzuschläfern.

Berberlöwenweibchen Naima war trotz ihres Alters immer sehr agil: Sie raufte sich gerne mit dem jungen Löwenkater Basu, verzierte ausdauernd den großen Kratzbaum mit ihren starken Krallen und lag dann vorzugsweise auf dem hohen Felsvorsprung des Löwencanyons in der Sonne. Vor zwei Wochen aber wirkte sie plötzlich abwesend und bewegte die Hinterbeine nicht richtig. Die Zootierärzte vermuteten eine Nervenschädigung und nahmen Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen der Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) auf – sogleich wurde Naima in Narkose an die TiHo verlegt.

Die Untersuchung der Löwin mittels Magnetresonanztomografie (MRT) zeigte einen schweren Bandscheibenvorfall in der Mitte des Lendenwirbelbereichs. „Im MRT war deutlich zu erkennen, dass Naimas Bandscheibe auf das Rückenmark drückte und für die Lähmung verantwortlich war“, so Prof. Holger Volk, Direktor der Klinik für Kleintiere. In einer über dreistündigen Operation gelang es dem Expertenteam der TiHo, den Spinalkanal wieder freizulegen. Alle hofften, dass Naima nach der gelungenen OP bald wieder auf die Beine kommen würde.

Die Löwin wurde mit Schmerzmitteln behandelt und mit ihren Lieblingsleckereien zum Fressen animiert. Auch Löwenmännchen Basu half bei der Betreuung, indem es regelmäßig zu Besuch ins Nachbarzimmer gebracht wurde und dort Sicht- und Riechkontakt zu seiner Partnerin hatte. Doch trotz aller Fürsorgeund einer ersten Verbesserung verschlechterte sich Naimas Zustand und wurde schließlich kritisch. „Wir haben dann gemeinsam mit den Tierpflegern die schwere Entscheidung getroffen, die Löwin zu erlösen“, so Zootierarzt Dr. Viktor Molnár, „wir hatten so gehofft, dass Naima es schafft – sie wird uns sehr fehlen.“ 

Das Team des Erlebnis-Zoo bedankt sich herzlich bei Prof. Andrea Tipold, Prof. Holger Volk, Dr. Jasmin Nessler, Dr. Enrice Hünerfauth, Dr. Alexandra Schütter, Dr. Julia Tünsmeyer und Vanessa Rupp für ihren Einsatz und das große Engagement, Löwin Naima zu helfen.

Hintergrund

In der Wildbahn ausgestorben

In ihrer Nordafrikanischen Heimat sind Berberlöwen in der Wildbahn seit Mitte des 20. Jahrhunderts ausgestorben. Nur ein kleiner Bestand des Panthera leo leo konnte bis heute im marokkanischen Nationalzoo Rabat überleben. Mit gezielter Nachzucht wird der Berberlöwe dort vor dem Aussterben bewahrt.

Im Rahmen des Erhaltungszuchtprogramms kamen die Berberlöwinnen Naima und ihre Schwester Binta 2010 aus Rabat nach Hannover, wo sie mit Männchen aus dem englischen Zoo Port Lympne zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Art beitrugen. Binta hatte mit Chalid zweimal Nachwuchs, während Naima als sehr gute Tante die Aufzucht der Jungen betreute. Seit Binta und Chalid im Rahmen des Erhaltungszuchtprogrammes in den Zoo Heidelberg wechselten, lebte Naima mit Jungkater Basu in Hannover. Für Basu wird jetzt langfristig eine neue Partnerin gesucht.

Vorheriger ArtikelStadt Langenhagen stellt sich dem „Wattbewerb“
Nächster ArtikelLangenhagener Kita-Schnelltests vor Ort sind ein voller Erfolg

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein