Experimentalphysiker Prof. Dr. Wolfgang Ertmer erhält Verdienstkreuz 1. Klasse

Ordensaushändigung Prof. Ertmer
Prof. Dr. Wolfgang Ertmer und Wissenschaftsminister Björn Thümler im Gästehaus der Landesregierung. - Quelle: MWK

Wissenschaftsminister Björn Thümler: „Ein Glücksfall für den Forschungsstandort“

Hannover (pm). Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler hat heute dem Experimentalphysiker Prof. Dr. Wolfgang Ertmer das Verdienstkreuz 1. Klasse überreicht. Den Niedersächsischen Verdienstorden erhält der 73-Jährige für seine herausragenden Arbeiten in der Atom- und Molekülphysik, in der Laserphysik sowie in der Quantenoptik. „Wolfgang Ertmer gehört zu den international herausragenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Atomphysik und der Laserspektroskopie“, so Thümler bei der Ordensaushändigung im Gästehaus der niedersächsischen Landesregierung in Hannover.

„Für den Forschungsstandort Hannover war und ist Professor Ertmer ein Glücksfall“, sagte der Minister weiter. „Nachdem er in seiner Geburtsstadt Bonn studierte und promovierte und im amerikanischen Boulder habilitierte, ging es für ihn vor rund 30 Jahren in die norddeutsche Tiefebene. Dass Niedersachsen und Hannover beim Thema Quanten heute so stark aufgestellt sind, ist auch der Rolle Wolfgang Ertmers im Exzellenzcluster QUEST zu verdanken. Unter seiner Führung wurden nicht nur wichtige Impulse in der Messtechnik und Optik gesetzt, sondern nachhaltig der Forschungsstandort Hannover gestärkt. Das Institut für Quantenoptik der Leibniz Universiät Hannover sowie das Laserzentrum Hannover profitierten in unvergleichlicher Weise von seiner Schaffenskraft, für die wir nur eines sagen können: Herzlichen Dank!“

Wichtige Impulse setzte Professor Ertmer nach Thümlers Worten auch als Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft. „Als Gründungsmitglied von Suma e.V. setzt sich Wolfgang Ertmer für etwas ein, was gerade im Zuge wachsender Wissenschaftsskepsis nicht hoch genug geschätzt werden kann: für einen freien Wissenszugang im Internet“, so Thümler. „Das vielfältige Schaffen Wolfgang Ertmers ist bereits mit wichtigen Auszeichnungen geehrt worden. Heute kommt ein weiteres Zeichen der Wertschätzung hinzu.“

Wissenwert

Prof. Dr. Wolfgang Ertmer ist einer der „Väter“ des sogenannten Quantenengineerings. Seit den 1980er Jahren sind grundlegende, richtungsweisende Experimente zur Laserkühlung von Atomen und zur Laserspektroskopie gekühlter Atomstrahlen mit seinem Namen verbunden.

Zu Beginn der 1990er Jahre realisierte Professort Ertmer eines der ersten Atominterferometer weltweit, eine experimentell besonders schwierige Herausforderung. Weitere Spitzenleistungen betrafen die Fokussierung von Atomstrahlen mit einer magnetooptischen Linse und die erstmalige Beugung von Atomen an einer stehenden Welle. Außerdem gelang es ihm, einzelne Atome in einer optischen Falle einzufangen.

Professor Ertmer hat mit seinen Kollegen das Exzellenzcluster QUEST nach Hannover gebracht. Von 1994 bis 2020 war er Professor am Institut für Quantenoptik an der Leibniz Universität Hannover. Er leitete dort den Bereich Atomoptik und Lasermedizin und war von 2001 bis 2005 Dekan der Fakultät für Physik. Von 2002 bis 2005 war er Vizepräsident für Forschung der Universität.

1997 erhielt Professor Ertmer den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgesellschaft. Bereits 1986 war er mit dem Röntgen-Preis für Abbremsung von Atomstrahlen mit Lasern ausgezeichnet worden. Er erhielt außerdem den Wissenschaftspreis des Landes Niedersachsen (2009) und den Fellow der American Physical Society (2014).

Weiterhin war Herr Professor Ertmer in rund einem Dutzend Gremien und Projekten der Deutschen Forschungsgesellschaft tätig. Unter anderem war er von 2013 bis 2018 Mitglied im Präsidium und Vizepräsident der DFG. Ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit als Vizepräsident der DFG lag in der internationalen Zusammenarbeit und dabei insbesondere in der Gestaltung des europäischen Forschungsraumes.

Vorheriger ArtikelImpftermine in der Woche vom 2. bis 15. Mai 2022
Nächster ArtikelKemptener Straße und Teil der Hessenstraße in Langenhagen für Asphalteinbau gesperrt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein