30 Freiminuten für GVH Abonnentinnen und Abonnenten mit neuem sprintRAD

Presstermin sprintRAD von links: Rebecca Herth, Projektleiterin Donkey Republic Elke van Zadel, Vorständin ÜSTRA Ulf-Birger Franz, GVH-Geschäftsführer.
Presstermin sprintRAD von links: Rebecca Herth, Projektleiterin Donkey Republic Elke van Zadel, Vorständin ÜSTRA Ulf-Birger Franz, GVH-Geschäftsführer. - Foto: GVH Florian Arp

Ab heute kostenlos in die Pedale treten

Hannover (pm). Ab heute, 1. März, geht das neue sprintRAD an den Start. Bereits in den letzten Wochen sind immer mehr Fahrräder des GVH (Großraum-Verkehr Hannover) Kooperationspartners „Donkey Republic“ im hannoverschen Stadtbild sichtbar geworden. Bis Ende März bringt das Unternehmen insgesamt rund 1.000 Drahtesel auf die Straße. Besonders auffällig ist die orangefarbene Lackierung der 26-Zoll-Räder, die über eine 7-Gang-Schaltung, Sattelschnellspanner, pannensichere Reifen sowie einen Transportkorb verfügen.

Besonderes Bonbon für alle GVH Abonnentinnen und Abonnenten: Sie erhalten 30 Freiminuten für jede Fahrt mit dem sprintRAD. Dazu wurde in den letzten Tagen eine umfangreiche Mailing-Aktion mit über 86.000 Adressaten initiiert. In dieser Mail erhalten die Stammkundinnen und Stammkunden des Verkehrsverbundes, also Menschen mit gültigem Abo bzw. Jobticket sowie Nutzerinnen und Nutzer des Deutschlandtickets, die dieses über den GVH beziehen, den Link zu einem persönlichen Registrierungscode. In den nächsten Tagen werden weitere Kundengruppen u.a. per Post mit den notwendigen Informationen versorgt. Alle Studierenden an Hannovers (Fach-)Hochschulen und der Universität können das Angebot ebenfalls nutzen. Dazu ist zunächst die Anmeldung über gvh.de/sprintrad oder sprintrad.de erforderlich.

Die Registrierung erfolgt in der Donkey Republic App, die kostenfrei heruntergeladen werden kann. Nach einmaliger Registrierung und Eingabe des Codes können automatisch bei jeder Fahrt mit dem sprintRAD besagte 30 Freiminuten genutzt werden. Nach der halben Stunde fallen dann die Preise des regulären „just-ride-Tarifs“ von Donkey an.

Die bisherige Partnerschaft mit dem Mietfahrrad-Anbieter nextbike, die seit 2021 bestand, endete mit Ablauf des Monats Februar.

Vorheriger ArtikelSolarstammtisch wird zum Energie-Treff
Nächster ArtikelMisburg-Süd: Verkehrsunfall zwischen zwei LKW

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein