enercity führt Hannovers öffentliche Ladeinfrastruktur auf Platz eins in Deutschland

enercity-CEO Dr. Susanna Zapreva und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay präsentieren eine DC-Schnellladesäule auf dem Parkplatz neben dem NDR-Sendesaal.
enercity-CEO Dr. Susanna Zapreva und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay präsentieren eine DC-Schnellladesäule auf dem Parkplatz neben dem NDR-Sendesaal. - Quelle: Matthias Falk

E-Mobilität in Hannover

  • 136 Ladepunkte pro 100.000 Einwohner: Spitzenreiter im Städtevergleich
  • 473 öffentlich zugängliche enercity-Ladepunkte übertreffen Ausbauziele
  • Hannovers OB Onay: „Ladestationen bringen Schub für Elektromobilität“
  • enercity-CEO Zapreva: „Bundesweit über 4.500 Ladepunkte bis Ende 2022“

Hannover (pm). Hannover ist Deutscher Meister bei der Zahl öffentlich zugänglicher Ladepunkte. Vor allem dank enercity belegt Niedersachsens Landeshauptstadt mit 136 Ladepunkten je 100.000 Menschen den Spitzenplatz unter Deutschlands Großstädten mit über 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Darüber hinaus hat der Energiedienstleister seit 2019 die Zahl seiner öffentlichen Ladepunkte von 47 auf heute 473 verzehnfacht. Der Ausbau war zugleich Ziel der Konzession zum Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Hannover. Die Vereinbarung zwischen Stadt und enercity sah vor, bis Ende April 2022 mindestens 440 Ladepunkte im öffentlichen Raum zu errichten. Mit 473 Lademöglichkeiten, davon 59 für schnelles Laden, hat enercity dieses Ziel übererfüllt.

Elektrisches Fahren Schlüssel für klimafreundliche Mobilität

Elektrisches Fahren ist weltweit der Schlüssel für klimafreundliche Mobilität. Zentrale Voraussetzung für das Gelingen der viel zitierten Mobilitätswende ist vor allem eine ausreichend dichte Ladeinfrastruktur. Bund, Länder und Kommunen sind sich mit Wirtschaft und Wissenschaft einig: Der Betrieb von Elektrofahrzeugen erzeugt insbesondere in Verbindung mit regenerativ erzeugtem Strom deutlich weniger Kohlendioxid (CO2). Darüber hinaus können E-Fahrzeuge mit ihren Energiespeichern und intelligenter Software Schwankungen von Wind- und Sonnenkraft perspektivisch immer besser ausgleichen. Die Folge: Ausbau und Marktnutzung dezentral und unregelmäßig erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen kommen entscheidend voran.

Schub für Ausbau der E-Mobilität in Hannover

„Moderne Formen der Mobilität im urbanen Raum erfordern besondere Maßnahmen. Durch die konstruktive Zusammenarbeit von enercity und städtischen Fachbereichen konnten die passenden Standorte für Ladestationen gefunden werden. Der Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur verleiht der E-Mobilität einen weiteren Schub und macht einen großen Schritt auf dem Weg zur Verkehrswende und zur Klimaneutralität der LHH bis 2035“, sagt Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay.

Nach dem Ziel ist vor dem Ziel: Über 500 Ladepunkte in Hannover bis Ende 2022

„Klagen über einen Ladeplatzmangel sind unbegründet, denn wir bauen deren Zahl zügig aus. Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden beste Bedingungen für den e-mobilen Verkehr und setzen unser Engagement für CO2-freie Mobilität unvermindert fort“, sagt enercity-CEO Dr. Susanna Zapreva. „Wir werden das Ausbautempo weiter hochhalten und planen bis Ende 2022 bundesweit deutlich mehr als 4.500 privat und öffentlich nutzbare Ladepunkte umzusetzen, davon mehr als 500 öffentliche allein in Hannover.“

Vorheriger ArtikelEin verletzte Person nach Verkehrsunfall auf der A2
Nächster ArtikelStadt hat Unterbringung auf dem Messegelände am Wochenende eingestellt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein