Stadt finanziert die jährliche Ausbesserung des „Roten Fadens“ in Hannover

Ausbesserung - Roter Faden in Hannover
Hannovers Roter Faden bekommt einen neuen Anstrich - © Carl-Marcus Müller

Touristisches Highlight verknüpft seit mehr als 50 Jahren viele Sehenswürdigkeiten in Hannover

Hannover (pm). Die Stadt Hannover finanziert ab sofort die jährliche Erneuerung des Roten Fadens. Für voraussichtlich April plant die Hannover Marketing und Tourismus-GmbH (HMTG) den nächsten Neuanstrich. Es ergeben sich Kosten in Höhe von rund 15.000 Euro. „Der ‚Rote Faden‘ ist ein touristisches Highlight unserer Stadt, weil er seit mehr als 50 Jahren in hervorragender Weise viele Sehenswürdigkeiten miteinander verknüpft und erlebbar macht“, sagt Wirtschafts- und Umweltdezernentin Anja Ritschel. „Nach wie vor wird die Broschüre zum Roten Faden seitens Besucher*innen der Stadt stark nachgefragt. Deshalb ist es sinnvoll, dass die regelmäßige Unterhaltung bei der HMTG liegt.“ Vereinbart sei, dass die Stadt die Mittel der HMTG überträgt, die damit zukünftig einmal pro Jahr zum Saisonstart den Roten Faden erneuern lässt.

Witterungseinflüsse und Abnutzung machen eine regelmäßige Erneuerung des Streifens erforderlich. Versuche mit länger anhaltender Markierung waren bislang nicht erfolgreich. Dennoch prüft die Stadtverwaltung weiterhin längerfristig haltbare Möglichkeiten. Eine zwischenzeitlich erwogene Verlegung von roten Pflastersteinen hat die Verwaltung aus Kostengründen verworfen.

Wissenswert

Den Roten Faden haben im Jahr 1970 Oberstadtdirektor Martin Neuffer, Imagepfleger Mike Gehrke und der Leiter des Amtes für Verkehrsförderung, Hans von Gösseln, initiiert. Vorbild war der „Freedom Trail“ in Boston. Beginnend am Ernst-August-Platz an der Tourist-Information zeigt der barrierefrei nutzbare „Rote Faden“ auf einem 4,2 Kilometer langen Rundweg 36 Sehenswürdigkeiten, die auf einer rund 100-seitigen und in zehn Sprachen herausgegebenen Begleitbroschüre ausführlich erläutert werden. Darüber hinaus weisen 30 Symbole auf Informationen wie barrierefreie Toiletten, gastronomische Angebote und Sitzgelegenheiten hin.

Die Informationen zum „Roten Faden“ stehen auch im Internet zur Verfügung: Unter dem Link www.visit-hannover.com/roterfaden ist zudem ein digitaler Rundgang möglich.

Vorheriger ArtikelRaub auf Friedhof: Flüchtige Täterin schubst Seniorin zu Boden und raubt deren Handtasche
Nächster ArtikelPodbielskistraße: Vollsperrung zwischen Hunaeusstraße und Wittekamp

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein