Regulärer Betrieb im gemeinsamen Impfzentrum startet am 1. Februar

Impfzentrum Hannover Messe (Archivbild-Aufbau) - © Carl-Marcus Müller

450 Termine am Tag auf dem Messegelände / Impfung in Heimen läuft parallel

Hannover / Region Hannover (pm).

Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Region Hannover auf dem Messegelände nimmt am Montag, 1. Februar, den Betrieb auf.

Zum Start können 450 Menschen pro Tag geimpft werden, die Termine werden seit dem heutigen Donnerstag, 28. Januar, durch das Impfportal und die Hotline des Landes vergeben. „Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, werden wir die Kapazitäten aufstocken. Die Kräfte stehen bereit, um 1.000 Impfungen am Tag durchzuführen. Das Impfzentrum ist hoch leistungsfähig“, betont Oberbürgermeister Belit Onay. Regionspräsident Hauke Jagau sagt: „Alle Menschen wünschen sich schnell eine Impfung, um wieder am Leben teilnehmen zu können, ohne Angst zu haben. Aber wir sind abhängig von der Produktion des Vakzins und werden Geduld brauchen.“

Die Städte und Gemeinden in der Region Hannover haben indes Vorbereitungen getroffen, um alle über 80-Jährigen zu informieren – zusätzlich zu dem Schreiben, das das Sozialministerium verschickt hat.

Die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen werden parallel fortgesetzt. Rund 15.000 Menschen haben in den Einrichtungen bereits die Erstimpfung erhalten, mehr als 800 die Zweitimpfung. „Zwölf mobile Teams sind weiterhin im Einsatz“, berichtet Dr. Axel von der Ohe, Finanz- und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover. „Bis Ende kommender Woche sollen alle Erstimpfungen in Alten- und Pflegeheimen abgeschlossen sein, bis Ende Februar auch die Zweitimpfungen.“ Cordula Drautz, Finanz- und Gebäudedezernentin der Region Hannover, ergänzt: „Stadt und Region planen die nächsten Schritte um Menschen besuchen zu können, die in Einrichtungen oder zuhause leben und nicht zum Messegelände kommen können.“ Oberbürgermeister Belit Onay stellt heraus: „Ich bin froh, dass wir unsere Impfkampagne weiter vorantreiben.“

Vorheriger ArtikelMHH-Projekt: Erfolgreiche Rückkehr in den Beruf nach psychischer Erkrankung
Nächster ArtikelTerminvergabe für Impfungen der Niedersächsinnen und Niedersachsen über 80 gestartet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein