Tagesupdate der Zahlen zu den Covid-19 Infektionen in Niedersachsen / Region Hannover vom 03.11.2020

Symbolbild - Quelle: Tumisu auf Pixabay

Hannover (pm). Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 7463Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 5213 Personen als genesen aufgeführt. 152 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 83 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2098 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 115,8.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

AlterFallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre328
10 – 19 Jahre751
20 – 29 Jahre1389
30 – 39 Jahre1226
40 – 49 Jahre1165
50 – 59 Jahre1130
60 – 69 Jahre543
70 – 79 Jahre316
80+ Jahre486
keine Angaben129

Verteilung nach Kommunen:

KommuneAktuelle FallzahlFallzahl Gesamt seit Ausbruch7-Tage-Inzidenz
 
Barsinghausen61167103
Burgdorf2015247,7
Burgwedel2511757,8
Garbsen89455105,9
Gehrden175964,7
Hemmingen2910166,5
Isernhagen2113352,6
Laatzen131365244,9
Landeshauptstadt Hannover10983850127,9
Langenhagen95381110,2
Lehrte124289196,2
Neustadt4919082
Pattensen205893,7
Ronnenberg69182132,7
Seelze4120176,8
Sehnde37119139,4
Springe52149110,3
Uetze2314468
Wedemark2112039,5
Wennigsen246462,7
Wunstorf5216785,4

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     51 Prozent

Frauen                      49 Prozent

39.724 gemeldete Covid-19-Infektionen in Niedersachsen – Anstieg um 1.010 Fälle im Vergleich zum Vortag

39.724 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Dienstag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Das sind 1.010 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 769 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 25.104 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 63,2 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 766 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 621 Erwachsene auf Normalstationen, 137 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 80 Erwachsene beatmet werden, sieben davon auf einem ECMO-Platz. Fünf Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt, drei Kinder auf einer Intensivstation.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen

Fälle

Verstorbene**

Genesene***

7-Tagesinzidenz

39724

769

25104

99,7

(+1010*)

(+7*)

(+313*)

 

 

Landkreise, kreisfreie Städte

Gesamtzahl der Fälle

Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage

7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner

Gesamtzahl der Todesfälle

Ammerland

397

(+16)

318,0

97

77,7

6

(+1)

Aurich

547

(+4)

288,4

125

65,9

9

 

Celle

620

(+10)

346,3

105

58,7

18

 

Cloppenburg

2208

(+34)

1 293,6

493

288,8

6

 

Cuxhaven

719

(+15)

363,1

157

79,3

24

 

Diepholz

1205

(+56)

555,1

282

129,9

28

 

Emsland

1959

(+33)

599,2

398

121,7

26

 

Friesland

190

 

192,5

35

35,5

2

 

Gifhorn

483

(+21)

273,6

92

52,1

7

 

Goslar

461

(+21)

338,2

73

53,6

27

 

Göttingen

1915

(+5)

587,3

201

61,6

82

 

Grafschaft Bentheim

1020

(+3)

743,6

239

174,2

21

 

Hameln-Pyrmont

508

(+46)

342,0

180

121,2

7

 

Harburg

1294

(+53)

508,6

179

70,4

24

 

Heidekreis

320

(+22)

227,5

119

84,6

3

 

Helmstedt

249

(+7)

272,7

38

41,6

2

 

Hildesheim

1342

(+13)

486,6

333

120,7

12

(+2)

Holzminden

166

(+4)

235,6

19

27,0

7

 

Leer

501

(+5)

293,4

75

43,9

8

 

Lüchow-Dannenberg

118

(+7)

243,7

42

86,8

3

 

Lüneburg

426

(+11)

231,3

112

60,8

0

 

Nienburg (Weser)

320

(+4)

263,6

56

46,1

4

 

Northeim

406

(+2)

306,9

48

36,3

6

 

Oldenburg

993

(+31)

758,7

121

92,4

11

 

Osnabrück

2693

(+107)

752,1

573

160,0

83

(-1)

Osterholz

458

(+14)

402,0

99

86,9

1

 

Peine

552

(+6)

409,5

122

90,5

13

 

Rotenburg (Wümme)

558

(+3)

340,7

104

63,5

4

 

Schaumburg

655

(+19)

415,0

187

118,5

8

 

Stade

582

(+31)

284,6

115

56,2

9

 

Uelzen

144

(+1)

155,9

28

30,3

0

 

Vechta

1631

(+17)

1 142,0

377

264,0

18

 

Verden

897

(+22)

654,1

267

194,7

8

 

Wesermarsch

335

(+3)

378,2

42

47,4

8

 

Wittmund

136

(+2)

238,9

41

72,0

1

 

Wolfenbüttel

385

(+3)

321,8

78

65,2

14

 

Hannover, Region

7402

(+226)

639,7

1362

117,7

149

(+5)

Braunschweig, Stadt

900

(+7)

360,9

164

65,8

18

 

Delmenhorst, Stadt

793

(+3)

1 022,4

153

197,3

5

 

Emden, Stadt

123

 

246,4

36

72,1

1

 

Oldenburg (Oldb), Stadt

585

(+32)

346,0

149

88,1

3

 

Osnabrück, Stadt

1262

(+52)

763,7

222

134,3

18

 

Salzgitter, Stadt

547

(+33)

524,5

159

152,5

12

 

Wilhelmshaven, Stadt

109

 

143,3

16

21,0

1

 

Wolfsburg, Stadt

610

(+6)

490,5

58

46,6

52

 

Niedersachsen gesamt

39724

(+1010)

496,9

7971

99,7

769

(+7)

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Weitere Informationen zum Corona-Viruswww.niedersachsen.de/coronavirus

Vorheriger ArtikelAllgemeinverfügung zum Arbeitszeitgesetz
Nächster ArtikelProjekt „Wildbienen und Schulbienen“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein