ÜSTRA informiert Eigentümer und Anlieger: Neubauten auf dem Betriebshof Glocksee geplant

Symbolbild - © Carl-Marcus Müller

Hannover (pm). Die ÜSTRA beabsichtigt, mehrere Gebäude auf dem Betriebshof Glocksee durch Neubauten zu ersetzen. Über ihre Planungen hat das hannoversche Verkehrsunternehmen jetzt die Eigentümer und Anlieger in der umliegenden Nachbarschaft in einer Online-Veranstaltung informiert.

Ersetzt werden sollen die Betriebswerkstatt, die Waschhalle und das Fahrdienstgebäude im nördlichen Teil des Betriebshofs, der an die Wilhelmshavener Straße grenzt. Diese Gebäude stammen überwiegend aus dem  Jahr 1958, weisen erhebliche Schäden auf und haben ihr Nutzungsende erreicht. Sie entsprechen auch nicht mehr den Anforderungen an einen modernen Stadtbahnbetrieb mit Drei-Wagen-Zügen und an eine nachhaltige und energieeffiziente Gebäudewirtschaft. Die Gebäude im südlichen Teil des Betriebshofs dagegen – hier befinden sich neben der Hauptwerkstatt ein Verwaltungsgebäude, das unter anderem die Ausbildungswerkstatt und die Kantine beherbergt – stammen aus den neunziger Jahren. Sie befinden sich baulich in einem guten Zustand und entsprechen den heutigen betrieblichen Anforderungen, so dass diese von den Maßnahmen nicht betroffen sein werden.

Die Straßenbahn Hannover AG – Vorläuferin der ÜSTRA – errichtete am Standort Glocksee bereits im Jahr 1896 einen ersten Betriebshof. Wegen seiner zentralen Lage im Stadtbahnsystem an der A- und D-Strecke verfügt der Betriebshof Glocksee über einen unter betrieblichen Gesichtspunkten optimalen Standort. Durch die kurzen Ein- und Auslaufwege entstehen wenig Leerkilometer und der Fahrzeugeinsatz kann ohne Wechsel auf eine andere Strecke erfolgen.

Im Zuge der Planungen wurden drei Alternativstandorte an der A- bzw. D-Strecke untersucht. Dabei ergab sich, dass ein Neubau auf einem anderen Standort sowohl verkehrstechnisch erhebliche Nachteile mit sich bringen würde als auch höhere Kosten verursachen würde, so dass der nun geplante Neubau auf dem jetzigen Gelände die betrieblich und wirtschaftlich beste Alternative darstellt.

Auf dem Betriebshof Glocksee befindet sich auch die Leitstelle der ÜSTRA, die zur Expo 2000 als integrierte Verkehrsmanagementzentrale errichtet wurde. Mit den jetzigen Funktionen befindet sich die Leitstelle räumlich am absoluten Limit. Um weiter Zukunftsthemen wie teilautonomes bzw. autonomes Fahren im ÖPNV und Individualverkehr, integrierte Mobilitätssteuerung sowie Elektromobilität und Steuerung der zugehörigen Ladeinfrastruktur bewältigen zu können, werden perspektivisch zusätzliche Flächen benötigt. Es bietet sich an, dies im Rahmen des Neubaus der Betriebswerkstatt mit zu betrachten.

Die Baukosten für den Neubau der Betriebswerkstatt, der Waschhalle und des Verwaltungsgebäudes inklusive der Leitstelle werden derzeit mit ca. 100 Millionen Euro veran-schlagt. Zurzeit befindet sich das Projekt in der Leistungs-phase 3 (HOAI-Entwurfsplanung). Auf dieser Grundlage werden anschließend die Unterlagen zur Baugenehmigung (Hochbau) sowie Planfeststellung (Betriebsanlagen) erstellt, um diese anschließend einzureichen. Der Baubeginn ist für das Jahr 2023 mit einer Bauzeit von ungefähr 5 Jahren geplant. 

Vorheriger ArtikelHarald Böhlmann bleibt künstlerischer Leiter vom Kleinen Fest bis 2023
Nächster ArtikelJetzt anmelden: Digitale Robotik-Challenge für Jugendliche

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein