33 Jahre alter Hannoveraner bei Auseinandersetzung am Maschseeufer schwer verletzt

Polizei
Symbolbild Zeugenaufruf Polizei - © Carl-Marcus Müller

Hannover (ots). Am frühen Abend des 22.02.2021 ist es am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Ein 33 Jahre alter Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und musste notoperiert werden. Der Mann befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Täter sind flüchtig.

Am Montagabend meldete ein Spaziergänger der Polizei gegen 17:30 Uhr, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Ufer des Maschsees komme. Als zahlreiche zum Tatort entsandte Streifenwagen dort eintrafen, stellten die Beamten eine verletzte Person fest. Es handelte sich um einen 33-jährigen Hannoveraner mit mehreren Stichverletzungen. Hinzugezogene Rettungskräfte versorgten den Mann medizinisch und transportieren ihn in ein Krankenhaus. Dank der dort durchgeführten Notoperation schwebt der Verletzte mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Hintergründe der Tat sind zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Die Täter sind flüchtig.

Das für Tötungsdelikte zuständige Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes Hannover hat die Ermittlungen wegen des versuchten Totschlags aufgenommen. Der Tatort wurde am gestrigen Abend bis in die Nacht hinein von Beamten des Kriminaldauerdienstes abgesucht. Dabei kamen ein Diensthund und Taucher der Zentralen Polizeidirektion aus Braunschweig zum Einsatz. Spuren, die zur Aufklärung der Tat beitragen, konnten durch die eingesetzten Polizeikräfte gesichert werden. Darüber hinaus sind zahlreiche Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen.

Weitere Zeugen, die den Vorfall ebenfalls wahrgenommen haben, werden gebeten, dies der Polizei unter der Telefonnummer 0511 109-5222 zu melden. 

Vorheriger ArtikelVorfrühling löst Rückreisewelle aus – „Vögel des Glücks“ nutzen Wetter
Nächster ArtikelTagesupdate zu den Covid-19 Neuinfektionen in der Region Hannover und in Niedersachsen – vom 23.02.2021

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein