Dachöffnung am Seelhorster Friedhof erweitert

Platane
Neue Freiheit für einen Baum: Dachöffnung am Seelhorster Friedhof erweitert. - © Landeshauptstadt Hannover

Neue Freiheit für einen Baum

Hannover (pm). Die Lücke eines Eingangsdaches am Stadtfriedhof Seelhorst wurde in dieser Woche vergrößert. Der Grund: Eine seit Jahrzehnten durch die Öffnung wachsende Platane hatte nicht mehr genügend Platz. Mit Maschinen waren Fachleute zwei Tage lang beschäftigt, um das Betondach zu bearbeiten und dem etwa 120 bis 150 Jahre alten Baum für etwa die kommenden zwei Jahrzehnte mehr Platz zum Wachsen zu geben.

Zum zweiten Mal wurde die Öffnung für den trotz seines Alters noch sehr vitalen Baum zu eng und musste vergrößert werden. Baumspezialisten, Friedhofsgärtner, Bauunterhalter des Gebäudemanagements und eine beauftragte Firma leisteten gemeinsam ganze Arbeit, um dem Baum wieder mehr Luft am Stamm zu verschaffen. Weil Presslufthammer, Kernbohrer und Beton der Rinde des Baumes großen Schaden zuführen können, wurden der Stamm und die Starkäste mit Brettern und Folien verkleidet.

Die Betonarbeiten erfolgten umsichtig. Zuerst wurden mit einem Kernbohrer von oben dicht aneinander 15 Zentimeter große Löcher an der neuen Öffnungsstelle gebohrt und die herabfallenden Betonteile mit einem Spezialkorb aufgefangen, um nicht den Baum zu beschädigen. Anschließend wurden die „Nasen“ an den Bohrlöchern mit einem Presslufthammer weggestemmt. Besonders heikle Stellen mussten anschließend über Kopf von unten entfernt werden. Zum Schluss wurden die Bohrstellen wieder weiß gestrichen.

Die ungefähre Geschichte der Platane und ihr „Leben im Dach“: Als der Stadtfriedhof Seelhorst 1920 eröffnet wurde, stand sie schon dort als junger Baum am damaligen Nebeneingang zur Ahornstraße oder wurde frisch dort gepflanzt. Ende der 1960er-Jahre wurde der Haupteingang des Friedhofs vom Eingang Hoher Weg zur Garkenburgstraße verlegt, weil dort eine Straßenbahnhaltestelle auf der Messelinie neu gebaut wurde. Die schnellwüchsige Platane stand bei den Planungen für den neuen Haupteingang im Weg. Doch statt sie zu fällen, wurde sie in das Bauwerk integriert. Ein damals noch kleineres Loch im Betondach ermöglichte dem Baum, unbeschadet weiterzuwachsen.

Vorheriger ArtikelWiederholte Anrufe von Betrügern in Algermissen und Sarstedt
Nächster ArtikelZeitreise: 650 Jahre Eilenriede als hannoverscher Stadtwald

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein