Neu: Schwangerschaftswegweiser für die Region Hannover

Symbolbild Schwangerschaft - Quelle: Pixabay

Broschüre lotst werdende Eltern durch Schwangerschaft und Geburt

Region Hannover (pm).

Mit dem positiven Schwangerschaftstest beginnt eine aufregende, aber auch stressige Zeit. So viele Dinge gibt es zu bedenken: Wie finde ich überhaupt eine Hebamme? Was braucht das Baby kurz nach der Geburt? Wann kann ich finanzielle Unterstützung beantragen? Da fällt es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. Hier hilft der neue Schwangerschaftswegweiser: „In der Region Hannover gibt es ganz verschiedene Angebote und Anlaufstellen für werdende Eltern und junge Familien. Der Schwangerschaftswegweiser begleitet Eltern dabei, sich zu orientieren und die richtigen Ansprechpersonen für alle Herausforderungen zu finden, die diese Zeit mit sich bringt“, erklärt Dr. Andrea Hanke, Jugend- und Sozialdezernentin der Region Hannover.

Vom Schwangerschaftstest bis zu den ersten Lebenswochen schlüsselt die Broschüre auf, was zu tun ist, wann die Eltern es am besten erledigen und wer ihnen dabei helfen kann. Die entsprechenden Anlaufstellen und Kontakte in allen 21 Kommunen der Region sind gleich mit aufgelistet. Dabei geht es nicht nur um Behördengänge oder Elterngeldanträge, sondern auch um Beratungsangebote in schwierigen Lebenslagen und gesundheitliche Vorsorge. Zusätzlich enthält der Wegweiser nützliche Checklisten, zum Beispiel für die Grundausstattung des Babys oder eine Packliste für die Kliniktasche.

Der Leitfaden ist das Ergebnis einer Arbeitsgemeinschaft, zu der sich Ende 2019 Hebammen, Fachkräfte verschiedener Beratungsstellen, Netzwerkkoordinatorinnen der Frühen Hilfen, das Koordinierungszentrum „Frühe Hilfen, frühe Chancen“ der Region Hannover und eine Gynäkologin zusammengetan haben. Erhältlich ist der Schwangerschaftswegweiser als digitaler Download auf www.hannover.de/schwangerschaftswegweiser. Als gedruckte Fassung im handlichen Kleinformat liegt der Wegweiser in vielen gynäkologischen Praxen, Schwangerenberatungsstellen und bei Hebammen in der Region Hannover aus. Er kann außerdem beim Koordinierungszentrum „Frühe Hilfen, frühe Chancen“ unter Telefon: (0511) 616-25176 oder -22881 oder per E-Mail fruehe-hilfen@region-hannover.de angefordert werden.

Vorheriger ArtikelPolizei Langenhagen – kurz und kompakt – 03.02.21
Nächster Artikelver.di-Studie zur Arbeitsintensität im Dienstleistungssektor: Neue Methoden der Leistungssteuerung führen zu mehr Stress

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein