Unfall auf der A 7 – Verursacherin flüchtet zu Fuß von der Unfallstelle

Polizei aktuell
Symbolbild Polizei © Carl-Marcus Müller

Hildesheim (ots). BAB 7 – Am späten Donnerstagabend, 06.05.2021, kam es auf der A7 bei Hildesheim zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Ein Mann wurde dabei leicht verletzt. Die Verursacherin flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Die Autobahn musste für Stunden gesperrt werden.

Vorliegenden Erkenntnissen zufolge ereignete sich der Unfall gegen 23:30 Uhr kurz hinter der Anschlussstelle Drispenstedt in Richtung Hannover. Ein 57-jähriger aus dem Raum Hannover befuhr mit einem VW Passat den zweispurigen Baustellenbereich, als sich von hinten ein BMW näherte, der nach Zeugenaussagen mit einer hohen Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. Aus unbekannten Gründen kollidierte der BMW mit dem Passat. Im weiteren Verlauf prallten die Fahrzeuge gegen die Außenschutzplanke und die dortige Lärmschutzwand.

Während der Passat-Fahrer mit Unterstützung anderer Verkehrsteilnehmer aus seinem Fahrzeug geborgen wurde, entfernte sich die zu diesem Zeitpunkt unbekannte Verursacherin von der Unfallstelle und flüchtete über einen Zaun in den angrenzenden Böschungsraum. Eine anschließende, intensive Absuche um den Unfallort herum verlief ergebnislos. Dabei wurde die Suche durch Mitarbeiter des ASB mittels einer Drohne unterstützt.

Der 57-jährige wurde leichtverletzt durch den Rettungsdienst in ein Hildesheimer Krankenhaus verbracht.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Die Fahrbahn Richtung Hannover war für die Unfallaufnahme sowie die anschließenden Bergungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Der nachfolgende Verkehr wurde an der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt abgeleitet. Erst gegen 05:30 Uhr morgens konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Der BMW wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Noch in der Nacht wurden Ermittlungen zur Unfallverursacherin aufgenommen. Diese konnte am heutigen Freitagmorgen an ihrer Wohnschrift angetroffen werden. Es handelt sich um eine 32-jährige Frau aus Hildesheim. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde sie wieder entlassen.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ein.

Die genauen Hintergründe der Flucht sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Vorheriger ArtikelLand unterstützt Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz mit Einmalzahlung: Erinnerung an Antragsfrist bis zum 31.05.2021
Nächster Artikel“sicher.mobil.leben.” – Radfahrende im Mittelpunkt der länderübergreifenden Kontrollaktion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein