Ökologische Schulungen für Kleingärtner*innen in Hannover

Mähroboter
Symbolbild - Quelle: Pixabay

„Städte wagen Wildnis“

Hannover (pm). Mit ökologischen Schulungen will der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün im Rahmen des Projekts „Städte wagen Wildnis“ Kleingärtner*innen dazu anregen, sich stärker mit dem Thema des naturfreundlichen Gärtnerns auseinanderzusetzen und eigene Projekte in ihren Gärten umzusetzen. Es sind noch einige wenige Plätze frei. Die Themen und Termine sind:

  • 15. September, 19 bis 20.30 Uhr: „Die Natur ist der bessere Gärtner – Vermehrung von Wildstauden im eigenen Garten“ mit Franziska Becker (Online-Vortrag);
  • 22. September, 16 bis 18 Uhr: „Wildes Gärtnern mit Kindern“ – eine Exkursion in den Modellgarten der „Gartenpiraten KGV Tiefland“ (Vereinsheim, Kleingärtnerverein Tiefland)
  • 29. September, 16 bis 18 Uhr: „Artenreiche wilde Wiesen und ihre Bedeutung für die Tierwelt“ – Anlage einer Wildblumenwiese im Projektgebiet „Im Othfelde“ (Vereinsheim KGV Abendfrieden)

Die Teilnehmer*innenzahl an den Schulungen ist begrenzt, eine Anmeldung per E-Mail unter wildegaerten@web.de (Jan Herren) möglichst bis zwei Tage vor Veranstaltungstermin ist deshalb erforderlich.

Das Projekt „Städte wagen Wildnis“ wird durch das Bundesamt für Naturschutz gefördert.

Vorheriger ArtikelPolizei Hannover warnt vor Trickdieben im Bereich von Supermärkten
Nächster ArtikelGute berufliche Perspektive für Quereinsteiger

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein